Stephan Leyhe kommt bei der Vierschanzentournee in Fahrt: Der Skispringer aus Willingen legte bei der Qualifikation zum Neujahrsspringen in Garmisch einen starken Sprung hin.

Audiobeitrag

Audio

Zehn Deutsche beim Neujahrsspringen dabei

Ende des Audiobeitrags

Stephan Leyhe hat die Qualifikation zum Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen locker überstanden. Der Skispringer aus Willingen landete am Samstagnachmittag auf dem 14. Platz.

Der Pole Dawid Kubacki gewann die Qualifikation vor den beiden Slowenen Anze Lanisek und Timi Zajc. Bester Deutscher wurde Philipp Raimund auf Platz neun. "Wir haben mannschaftlich eine sehr gute Leistung gebracht", sagte Bundestrainer Stephan Horngacher im Anschluss in der ARD.

Leyhe mag Garmisch lieber als Oberstdorf

Leyhe sprang auf 128 Meter und war damit sehr zufrieden. "Es war besser als in Oberstdorf, aber es liegt wahrscheinlich daran, dass ich die Schanze hier mehr mag. Es kommt so langsam in Fahrt", sagte der 30-Jährige. Im neuen Jahr wolle er "da anschließen, wo ich heute aufgehört habe. Den Prozess sehen und einfach weitermachen." Beim ersten Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf hatte Leyhe den 20. Platz belegt.

Der erste Durchgang beim Neujahrsspringen am Sonntag startet um 14 Uhr (live in der ARD). Leyhes Gegner im K.o.-Springen wird dann der Norweger Marius Lindvik sein.