Stephan Leyhe in Garmisch

Beim Neujahrsspringen erwischt Stephan Leyhe erst schlechte Verhältnisse, kann sich dann aber steigern. Seine Ausgangsposition in der Gesamtwertung bleibt hervorragend.

Audiobeitrag

Audio

Leyhe: "Es macht einfach Spaß auf der Schanze"

Ende des Audiobeitrags

Erfolgreicher Neujahrstag für Stephan Leyhe: Der Skispringer aus Willingen kam beim traditionellen Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen auf Platz zehn. Es gewann Ryoyu Kobayashi vor Markus Eisenbichler und Lovro Kos.

Leyhe "sehr zufrieden"

Im ersten Durchgang sprang Leyhe bei schlechten Windverhältnissen auf 128 Meter, die Platz 14 bedeuteten. Bei deutlich besseren Bedingungen steigerte er sich bei seinem zweiten Sprung auf 136,5 Meter. Das hieß am Ende Platz zehn und war damit die zweite Top-Ten-Platzierung des 29-Jährigen bei der Vierschanzentournee, nachdem er in Oberstdorf auf Rang neun gelandet war.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagte Leyhe im Anschluss. "Der erste Sprung war leider ein bisschen passiv. Im zweiten ist es mir deutlich besser gelungen."

Erst Ruhetag, dann Innsbruck und Bischofshofen

Leyhe behält seine gute Ausgangsposition in der Gesamtwertung. Dort liegt er nach der Hälfte der Vierschanzentournee auf Platz acht.

Nach einem Ruhetag am Sonntag reist die Tournee weiter nach Österreich. Dort stehen die Springen in Innsbruck und Bischofshofen auf dem Programm.