Gesa Krause nach Bronze-Gewinn bei der WM 2019 in Droha

Die Hindernisläuferin Gesa Krause hat einen großen Traum: Eine Medaille bei den Olympischen Spielen im Sommer in Tokio. Dafür tut die Sportlerin aus dem mittelhessischen Ehringshausen sehr viel. Und die Erfolgs-Chancen stehen gut.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Gesa Krause "Höhen-Trainingslager in Kenia, Südafrika, den USA und der Schweiz"

Gesa Krause
Ende des Audiobeitrags

Manchmal weiß Gesa Krause gar nicht mehr, wo sie ist. Die Olympia-Vorbereitungen verschlagen die hessische Hindernisläuferin an zu viele Orte auf dieser Welt. Los ging es im Oktober mit dem Trainingslager in Boulder im US-Bundesstaat Colorado. Vor Weihnachten dann drei Wochen Kenia. Es folgen noch zwei Aufenthalte in Kenia, danach Südafrika und im Sommer - kurz vor Olympia - Italien und die Schweiz. Eines haben alle ihre Reiseziele gemeinsam: Sie liegen sehr hoch, in Kenia trainiert Krause beispielsweise auf 2.400 Metern Höhe. "Dass ich praktisch nie zuhause bin, ist nicht immer einfach, aber ich mache alles für den Traum Olympia", sagt Krause im hr-Interview.

Die WM-Reportage als Motivationshilfe für schwache Stunden

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Gesa Krause: "Höre Bronze-Reportage in schwachen Momenten des Alltags"

Gesa Krause faltet nach WM-Bronze die Hände
Ende des Audiobeitrags

Das Höhen-Training ist ziemlich anstrengend. Die Luft ist dünn, das Atmen fällt schwer. Jeden Tag wird trainiert. Manchmal, wenn Gesa Krause vom Training total ausgelaugt ist, klappt sie ihren PC auf und hört sich zum x-ten Male die Zielreportage von ihrem Bronze-Lauf bei den Weltmeisterschaften im vergangenen September in Doha an. Die Reportage, in der sie ARD-Reporter Volker Hirth im 3.000-Meter-Hindernislauf praktisch zum Edelmetall schrie, sei für sie "ein richtig schöner Gänsehaut-Moment. Für die schwachen Momente des Alltags auf jeden Fall eine richtig tolle Motivation", sagt die 27-Jährige.

Eine Olympia-Medaille ist der große Traum von Gesa Krause. Zweimal war die Hindernisläuferin schon bei Olympischen Sommerspielen: 2012 in London wurde sie Achte, 2016 in Rio Sechste. Dass sie aufgrund der nachträglichen Disqualifikation einer Konkurrentin wegen eines Dopingvergehens beim Finale in London mittlerweile auf Platz sieben rückte, interessiert Krause nicht: "Bei mir ist die ursprüngliche Platzierung hängen geblieben." Im August in Tokio soll es nun die erste Olympia-Medaille sein.

Olympia-Medaille noch nie so nah

Gesa Krause ist in der Form ihres Lebens. Bei der WM in Doha lief sie nicht nur zu Bronze, sondern sie verbesserte abermals den deutschen Rekord über 3.000-Meter-Hindernis. "Wenn man im Jahr vor Olympia WM-Dritte wird, ist die Olympia-Medaille ja schon irgendwie zum Greifen nahe", malt sich Krause aus. Um dann gleich wieder realistisch zu werden: Olympia sei dann halt noch mal was anderes, da "strengen sich alle noch ein bisschen mehr an". Aber die gebürtige Mittelhessin freut sich unglaublich auf die Spiele in Tokio: "Das Unmögliche möglich machen, das ist meine Devise Richtung Olympia."

Die extremen Wetterverhältnisse während der Spiele im Juli und August in Tokio schocken Krause nicht. Erwartet werden Temperaturen von über 35 bis 40 Grad und eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. "Na ja, unsere Belastungszeit ist ja nur gut neun Minuten lang, das kann man gut aushalten", hat die 27-Jährige eine für Außenstehende sehr optimistische Sicht der Dinge. Eine Erleichterung ist immerhin, dass das Finale über 3.000-Meter-Hindernis am 5. August abends stattfindet. Zwei Tage nach ihrem 28. Geburtstag übrigens.

Mit Höhenluft zu Edelmetall

Dass sich Krause vor Olympia monatelang im Höhen-Trainingslager rumquält, hat natürlich einen Grund: "In der Höhe ist ja bekanntlich die Luft dünner. Dadurch wird der Körper vor besonders große Herausforderungen gestellt", erklärt Krause.

Der Körper produziere so mehr rote Blutkörperchen, die für den Sauerstoff-Transport zuständig sind. Unter normalen Bedingungen fällt das Laufen danach leichter. "So kann man auf natürliche Art und Weise die Qualität des Blutes beeinflussen." Gesa Krause macht das schon seit Jahren, im "Olympia-Jahr haben wir das bis zum Ende ausgereizt". Alles wird ausgerichtet, auf den Traum von der Olympia-Medaille.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Gesa Krause, du bist Weltklasse" – so emotional klingt Bronze im Radio

Gesa Krause WM-Bronze
Ende des Audiobeitrags