Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Groß schlägt Impfspenden an Olympiateilnehmer vor

Schwimmlegende Michael Groß

Wie kann Olympia in Tokio trotz der Corona-Pandemie stattfinden? Ex-Schwimmstar Michael Groß hat eine Idee, die Nicht-Sportler in die Pflicht nehmen würde.

Der frühere Schwimmstar Michael Groß hält Impfungen für die Olympiateilnehmer in Tokio für notwendig und schlägt vor, dass Impfberechtigte freiwillig den Athleten den Vortritt lassen. "Andere Impfberechtigte könnten ihr Vorrecht an Sportler 'spenden'. Eine außergewöhnliche Idee in einer außergewöhnlichen Zeit", schrieb der dreimalige Olympiasieger aus Frankfurt in einem Beitrag auf dem beruflichen Netzwerk Xing am Dienstag.

Für den 56-Jährigen gibt es keine realistische Alternative für die Durchführung der wegen der Corona-Pandemie bereits um ein Jahr verschobenen Sommerspiele in Japan. "Ohne Impfung aller Beteiligten kann Olympia guten Gewissens nicht stattfinden", betonte Groß, "nur eine rechtzeitige Impfung kann diesen Traum sichern."

Groß für Impfspende bereit

Er selbst wäre zu einer solchen Impfspende "bereit, falls es die Möglichkeit gäbe". Die Hygienemaßnahmen im sogenannten Playbook für Olympia in Tokio seien "utopisch", schrieb Groß. "Das geht selbst in einem kontaktlosen Wettkampfsport, wie im Schwimmen, nicht."

Der "Albatros", der 1984 in Los Angeles zweimal und 1988 in Seoul einmal Gold gewann, fürchtet um die Chancengleichheit: "Denn jedes Land hat einzeln zu entscheiden, ob und wie die Sportler rechtzeitig vor Olympia geimpft werden. Garantiert werden etliche Länder nicht zögern, ihre Sportler zu schützen."