Trotz drückender Hitze und gesundheitlicher Probleme verpasst Melat Kejeta eine Olympia-Medaille nur knapp. Katharina Steinruck bleibt derweil hinter den Erwartungen zurück.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Kejeta beim Marathon auf Platz sechs

Melat Kejeta beim Olympia-Marathon
Ende des Audiobeitrags

Im Ziel riss sie die Arme wie eine Siegerin hoch. Am Ende ist Melat Kejeta Olympia-Sechste im Frauen-Marathon in Sapporo und auch eine Gewinnerin geworden. Aus ihrer Heimat Äthiopien musste die 28-Jährige als Teenager flüchten, um ihr Leben zu retten. 13 Jahre später ist sie im deutschen Nationaltrikot in der absoluten Weltspitze angekommen. "Mein Ziel war, eine Medaille zu bekommen für Deutschland", sagte Kejeta und entschuldigte sich, dass es nicht geklappt hat: "Es tut mir leid."

In 2:29:16 Stunden kam die schüchterne Athletin, die für das Laufteam Kassel startet, ins Ziel; lediglich 116 Sekunden langsamer als die Siegerin Peres Jepchirchir (Kenia/2:27:20). Das ist kein Grund, Abbitte zu leisten. Im Gegenteil: Die 42,195 Kilometer in der Winterspielestadt von 1972 boten das extreme Gegenteil von dem, was von einem Ort zu erwarten wäre, in dem einst auf Eis und Schnee um Medaillen gekämpft wurde. Es herrschen klimatische Bedingungen, über die selbst Kenias Wunder-Marathonläufer Eluid Kipchoge stöhnte: "Wir werden alle in der gleichen Bratpfanne schmoren."

"Ich habe meinen Traum erfüllt"

"Es war unglaublich warm", sagte Kejeta nach der Lauf-Tortur erschöpft. Morgens um sechs Uhr war es 29 Grad Celsius heiß bei 80 Prozent Luftfeuchtigkeit. Außerdem plagten sie während des Rennens Magenprobleme, die sie ebenso wie die Hitze niederkämpfte. "Ich habe als Kind geträumt, bei Olympia dabei zu sein", sagte Kejeta, die 30 Kilometer in der Spitzengruppe mithalten konnte und feststellte: "Ich habe meinen Traum erfüllt und bin sehr, sehr zufrieden."

Vielleicht ist das nur der Anlauf für Größeres in drei Jahren bei den Sommerspielen in Paris gewesen. 33 Jahre ist es her, dass Katrin Dörre-Heinig 1988 in Seoul Bronze gewann, 1996 wurde sie in Atlanta Vierte. Erst Kejeta sorgte wieder für eine ähnliche Topplatzierung bei Olympia wie die heutige Bundestrainerin.

Steinruck auf Platz 31

Zweitbeste deutsche Läuferin in Sapporo war Deborah Schöneborn. Die Berlinerin erreichte den 18. Platz in 2:33:08 Stunden. Auf den 31. Rang kam die Frankfurterin Katharina Steinruck (2:35:00), die ebenfalls mit der ungeliebten Hitze zu kämpfen hatte.

Den Durchbruch in die Weltelite schaffte Kejeta bei der Halbmarathon-WM 2020 und bewies mit einer Zeit von 65:18 Minuten, welches Potenzial sie auf der kompletten Marathondistanz haben könnte. Die gebürtige Äthiopierin ist Angehörige der Volksgruppe der Oromo, die in ihrer alten Heimat verfolgt wird. Auch sie musste um ihr Leben fürchten und entschloss sich nach einem Wettkampf in Italien 2013, nicht mehr nach Äthiopien zurückzukehren.

Kejeta ist süchtig nach Laufen

Sie fand schließlich in Kassel ein neues Zuhause und eine neue sportliche Chance. Seitdem ist ihr Ansporn, "eine Medaille für Deutschland nach Hause" zu bringen, sagte Kejeta, die vor Olympia in ihrer Karriere 2019 in Berlin erst einen einzigen Marathon gelaufen ist. Umso bemerkenswerter ist für die schmale Frau mit dem großen Kämpferherz ("Laufen ist mein Leben") die Leistung von Sapporo.

Doch von nichts kommt im Marathon gar nichts: Ein Trainingspensum von 170 Kilometern pro Woche ist die Grundlage, hinzu kommt Talent und unglaublicher Ehrgeiz. "Das war schon seit meiner Kindheit in mir drinnen", sagte Kejeta einmal dem Sender n-tv. "Wenn es ums Laufen geht, bin ich wie drogensüchtig."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen