Eduard Trippel mit seiner Silbermedaille

Judoka Eduard Trippel ist mit Medaillen hochdekoriert von den Olympischen Spielen zurückgekehrt. Sein Instagram-Postfach quillt seitdem über, im Restaurant wird er plötzlich erkannt. Irgendwie zumindest.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Judo-Olympia-Star aus Rüsselheim Eduard Trippel!

mt
Ende des Videobeitrags

Ganz heil ist die Silbermedaille von Eduard Trippel nicht geblieben. "Sie hat ein paar Kratzer, vor allem die Kinder wollen mit dem Fingernagel rumkratzen", berichtet der Vize-Olympiasieger im Judo bei seinem Besuch im Studio von hr3.

Nackenschmerzen vom Tragen der Medaille

Am liebsten trägt der Rüsselsheimer die Medaille noch immer selbst, hat aber festgestellt, dass er nach mehreren Stunden Nackenschmerzen vom durchaus schweren Souvenir aus Tokio bekommt. "Ich kriege aber immer ein Grinsen, wenn ich sie umhänge und will es noch nicht richtig wahrhaben." Und überhaupt: "Ich wache jeden Tag mit einem Grinsen auf. Ich kann nicht glauben, dass ich Vize-Olympiasieger bin."

In der Gewichtsklasse bis 90 Kilo hatte Trippel am vergangenen Wochenende sensationell das Olympia-Finale erreicht und sich erst dort geschlagen geben müssen. Angereist war er als 15. der Weltrangliste. "Wenn jemand den Begriff Vize-Olympiasieger sagt, dann denke ich automatisch an andere Personen. Ich habe Geschichte geschrieben im Judo, die Freude wird so schnell nicht weggehen."

"Da ist dieser Weltmeister"

Und so wird Trippel plötzlich auch erkannt. "Ich wollte mit einem Kumpel essen gehen, dann haben mich die Leute gesehen und gesagt: 'Das ist dieser Weltmeister.' Ich habe dann gesagt: 'Nein, Vize-Olympiasieger'", berichtet er. Zudem bekommt der 24-Jährige unzählige Nachrichten auf Instagram. "Da steht immer 99+", sagt er mit Blick auf sein Postfach.

Wie er seine Silbermedaille pflegen wird, weiß er noch nicht genau. "Mir wurde empfohlen, die Medaille zu waschen, weil da so viele Leute draufgefasst haben. Nicht, dass ich reinbeiße und die Bakterien im Mund habe", sagt er und lacht. Wenn sein Edelmetall nicht mehr taufrisch aussieht, hat Trippel immerhin noch Ersatz parat: Aus Tokio hat er auch noch eine Bronzemedaille aus dem Wettbewerb im Mixed Team mitgebracht.