Skeleton-Weltmeisterin Tina Hermann aus Eschenburg-Hirzenhain (Lahn-Dill) ist im letzten olympischen Trainingslauf auf Rang zwei gefahren.

Die Bestzeit legte die Tschechin Anna Fernstädt hin, die vor vier Jahren in Pyeongchang noch für Deutschland startete. Die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland kam auf Rang vier. Die Winterbergerin Hannah Neise, die im fünften Trainingslauf Zweite wurde, ließ den letzten Probedurchgang vor dem Rennen am Freitag aus.

Am Samstag werden die Medaillen bei den Frauen vergeben. "Ich habe auf dieser Bahn jetzt wirklich alles erlebt, was man erleben kann, von den schlechtesten Läufen bis sehr guten Läufen. Ich habe Lust auf den Wettkampf, sehe mich aber nicht als Favoritin nach dieser Saison", sagte Hermann.