Timo Boll bei den Olympischen Spielen in Tokio

Es soll wohl einfach nicht sein: Tischtennis-Star Timo Boll hat auch bei seinen sechsten Olympischen Spielen die Medaillenränge im Einzel verpasst. In Tokio war im Achtelfinale Schluss für den 40-jährigen Odenwälder.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Boll: "Habe keine Lösungen gefunden"

Ende des Audiobeitrags

Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll hat bei Olympischen Spielen erneut den Einzug in das Viertelfinale verpasst. Der 40-Jährige Erbacher (Odenwald) musste sich am Dienstag im Tokyo Metropolitan Gymnasium dem Südkoreaner Youngsik Jeoung in 1:4 Sätzen (8:11, 11:7, 7:11, 9:11, 4:11) geschlagen geben. Es war das vierte Mal in Folge, dass Boll bei den Olympischen Spielen im Achtelfinale ausschied.

Der Hesse fand in seinem vielleicht letzten Olympia-Einzel nur schwer ins Spiel, auch der 1:1-Satzausgleich half ihm nicht. Im vierten Durchgang vergab er eine 9:7-Führung und musste sich nach 50 Minuten geschlagen geben. Gegen Jeoungs Trainer Oh Sang Eun war Boll 2008 in Peking ebenfalls im Achtelfinale ausgeschieden.

"Mehr war heute nicht drin"

"Es hat ein bisschen an der Variation gefehlt, aber es lag auch an meinen Gegner", sagte Boll nach dem Spiel am ARD-Mikrofon. "Er hat perfekte Aufschläge gemacht mit einer sehr unangenehmen Länge", lobte der Südhesse.

Richtig geknickt wirkte Boll nicht nach seiner Niederlage. Er habe eben einfach keine Lösung gegen den Südkoreaner gefunden. Sein Ausscheiden sei daher folgerichtig. "Mehr war heute einfach nicht drin."

Mannschaft schielt aufs Edelmetall

Für Boll sind es die sechsten Olympischen Spiele, die erhoffte erste Medaille im Einzel verfehlte er damit erneut. Der Odenwälder hat nie das Halbfinale erreicht, das Viertelfinale 2004 war sein größter Erfolg.

Mit der Mannschaft zählt der Rekord-Europameister aber auch in Tokio zu den Kandidaten auf Edelmetall. Der Mannschafts-Wettbewerb beginnt am Sonntag. Mit dem Team gewann er einmal Silber (2008) und zweimal Bronze (2012, 2016). Ob er 2024 noch einmal antritt, ist offen. "Ich fühle mich noch fit, aber ich schaue jetzt einfach von Jahr zu Jahr und habe weiterhin Spaß am Sport", so der Südhesse.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen