Audio

Audioseite Hiltrop verpasst zweites Gold mit letztem Schuss

Para-Sportschützin Natascha Hiltrop (imago/Aleksandar Djorovic)

Natascha Hiltrop vom SV Lengers hat sich bei den Paralympics ihr zweites Edelmetall gesichert. Dass es am Ende nicht Gold wurde, lag am letzten Schuss der Sportschützin.

Sportschützin Natascha Hiltrop hat bei den Paralympischen Spielen in Tokio ihre zweite Goldmedaille ganz knapp verpasst. Die Siegerin mit dem Luftgewehr leistete sich im Dreistellungskampf mit dem Kleinkaliber mit dem letzten Schuss einen Patzer und rutschte so trotz 0,8 Ringen Vorsprung noch hinter Rio-Siegerin Zhang Cuiping (China) auf Rang zwei ab. Mit Silber rettete sie aber immerhin die zweite Medaille der deutschen Sportschützen in Japan.

Bereits in Rio hatte Hiltrop mit Silber mit dem Luftgewehr für das einzige deutsche Edelmetall gesorgt. Ihr Sieg mit dem Luftgewehr am Mittwoch war das erste Gold für die deutschen Para-Sportschützen seit Athen 2004. In der Qualifikation im Dreistellungskampf hatte sich die inkomplett querschnittsgelähmte Athletin des SV Lengers als Sechste ins Finale gezittert.