Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Skispringen: Qualifikation in Willingen abgesagt

Die Mühlenkopfschanze in Willingen

Sturmtief "Sabine" wirbelt das Weltcup-Skispringen in Willingen kräftig durcheinander. Die Qualifikation am Freitag wurde abgesagt – und auch der Einzelwettbewerb am Sonntag muss vorverlegt werden.

Der Einzelwettbewerb der Skispringer beim Weltcup in Willingen am Sonntag wird wegen ungünstiger Wetterprognosen vorverlegt. Wie die Organisatoren am Freitag mitteilten, findet der Einzelwettkampf nicht wie geplant ab 16 Uhr, sondern bereits ab 10.15 Uhr statt. Der Wettkampf am Samstag soll aber wie geplant ab 16 Uhr über die Bühne gehen.

Für den Sonntag sind ab dem frühen Nachmittag schwere Sturmböen vorhergesagt, teilweise werden wegen Sturmtief "Sabine" sogar Orkanstärken erwartet. Eine sichere und reguläre Durchführung des Wettkampfes wäre unter diesen Bedingungen nicht gewährleistet.

Quali auf Samstag verschoben

Gleiches galt bereits für die Qualifikation am Freitag, die nicht stattfinden konnte. Auch das offizielle Training vorher wurde immer wieder unterbrochen. Gegen 17.30 Uhr dann die Entscheidung: Die Quali wird abgesagt und am Samstag – unmittelbar vor dem ersten Einzelwettkampf – nachgeholt.

Wetter hin oder her, Bundestrainer Stefan Horngacher hat seine stärkste Mannschaft mit nach Willingen gebracht: Neben Lokalmatador Stephan Leyhe sind auch die zuletzt außer Form geratenen Richard Freitag und Markus Eisenbichler, der Weltcup-Zweite Karl Geiger sowie Pius Paschke und Constantin Schmid dabei. "Wir haben ein Heimspringen vor sehr viel Publikum, da freuen wir uns schon sehr drauf", so Horngacher. "Willingen ist immer ein großes Highlight für uns."

Weitere Informationen

Der Zeitplan für das Weltcup-Wochenende in Willingen

Samstag, 08. Februar, 15 Uhr: Qualifikation - geänderte Zeit! -
Samstag, 08. Februar, 16 Uhr: 1. Weltcup-Springen (Live im Ersten)
Sonntag, 09. Februar, 10.15 Uhr: 2. Weltcup-Springen (Live im Ersten) - geänderte Zeit! -

Ende der weiteren Informationen

Und auch sonst freut sich Willingen auf die großen Namen der Skisprung-Szene: Aus den Top 40 sind laut Veranstalter bis auf Daiki Ito, Jan Hoerl und Stefan Hula alle Springer gemeldet. Schmerzlich vermisst werden allerdings der noch verletzte deutsche Adler Severin Freund sowie der japanische "Oldie" Noriaki Kasai (48), der sich in einer Formkrise befindet.

Videobeitrag

Video

zum Video Schnee für Willingen

hs
Ende des Videobeitrags

Mehr Preisgeld als bei der Vierschanzentournee

Einen zusätzlichen Ansporn erhalten die Springer durch die dritte Auflage der Wertung "Willingen/5". Dabei werden die Punkte aus dem Sprung der Qualifikation am Freitag sowie die der insgesamt vier Wettkampfsprünge am Samstag und Sonntag addiert. 25.000 Euro, und damit 5.000 Euro mehr Preisgeld als bei der Vierschanzentournee, warten auf den Gewinner dieser Sonderwertung, die 2018 der Pole Kamil Stoch und 2019 der Japaner Ryoyu Kobayashi für sich entscheiden konnten.

Insgesamt werden am Weltcup-Wochenende übrigens 162.308 Euro an Preisgeld ausgeschüttet - 3.000 für den Sieger der Qualifikation am Freitag, je 67.154 Euro gestaffelt für die Top 30 am Samstag und Sonntag sowie die bereits erwähnten 25.000 Euro für die "Willingen/5"-Wertung.

Videobeitrag

Video

zum Video 25 Jahre Weltcup in Willingen

hessenschau vom 06.02.2020
Ende des Videobeitrags