Der Radklassiker Eschborn-Frankfurt

Der Radklassiker Eschborn-Frankfurt kann aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht am 1. Mai stattfinden. Das gaben die Veranstalter bekannt. Nun wird ein Ersatztermin gesucht.

Videobeitrag

Video

zum Video Radklassiker Eschborn-Frankfurt abgesagt

hessenschau kompakt von 16:45 Uhr vom 18.03.2020
Ende des Videobeitrags

Der 1. Mai gehört in Frankfurt traditionell den Fahrradfahrern. Nicht so in diesem Jahr. Der Klassiker muss wegen der Corona-Pandemie verlegt werden und reiht sich damit in eine prominente Liste von Sport-Veranstaltungen ein, die nicht wie geplant stattfinden können. Einen neuen Termin gibt es bislang noch nicht. Es werde derzeit geprüft, ob ein Rennen im September oder im Oktober möglich wäre, hieß es in einer Mitteilung der Veranstalter.

"Mit dieser Entscheidung leisten wir unseren Beitrag, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen", sagte Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, die das Rennen organisiert. Warum es schon so zeitig zu einer Absage des Rennens kommt, erkärte Frankfurts Sportdezernent Markus Frank (CDU): "Mit der frühzeitigen Entscheidung, den Rasklassiker zu verschieben, entlasten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen, die in die Planung von Eschborn-Frankfurt involviert sind."

Absage hat sich abgezeichnet

Dass der Radklassiker in diesem Jahr nicht am 1. Mai stattfinden kann, hatte sich in den vergangenen Tagen immer deutlicher abgezeichnet. Der französische Veranstalter Amaury Sport Organisation (ASO) hatte zuletzt immer mehr Events in Europa verschoben; darunter auch die beiden Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix (12. April) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (26. April).

Zuletzt fiel sogar die Tour of Yorkshire dem Coronavirus zum Opfer, die von 30. April bis 3. Mai stattfinden sollte. Dass der 1. Mai als Datum dann ebenfalls nicht mehr haltbar war, schien fast schon ausgemachte Sache. Nach Informationen des hr-sport wackelt nun sogar die Tour de France. In zwei, spätestens drei Wochen soll eine Entscheidung darüber fallen, wie es mit dem Zugpferd des Radsports weitergeht.

Erst Terrorgefahr, jetzt Corona

Das Radrennen in und um Frankfurt wird seit 1962 generell und seit 1968 regelmäßig am 1. Mai ausgetragen. Nach 2015 ist 2020 erst das zweite Jahr an dem der Klassiker nicht am Tag der Arbeit stattfindet. 2015 wurde das Rennen wegen Terrorgefahr komplett abgesagt.

Im vergangenen Jahr gewann Pascal Ackermann das Rennen knapp vor Lokalmatador John Degenkolb, der das Rennen zuletzt 2011 für sich entscheiden konnte. Der Norweger Alexander Kristoff wurde Dritter.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 18.03.2020, 16:45 Uhr