Collage: Degenkolb, Kristoff und Politt
Degenkolb, Kristoff, Politt (v. li.) Bild © Imago/Collage: hessenschau.de

Zwölf WorldTour-Teams, so viele wie noch nie, gehen am 1. Mai beim Frankfurter Radklassiker an den Start. Wir verraten Ihnen, wer die besten Mannschaften und ihre Top-Fahrer sind.

Videobeitrag
Szene aus dem Frankfurter Radrennen

Video

zum Video Wer setzt sich beim Radklassiker die Krone auf?

Ende des Videobeitrags

Bora-hansgrohe (Deutschland)

Trikot Bora-hansgrohe
Bild © eschborn-frankfurt.de

Der deutsche Meister Pascal Ackermann hat einen guten Saisonstart erwischt und kommt unterstützt von einem großen deutschen Aufgebot in seinem Team nach Frankfurt. Der endschnelle 25-Jährige setzt bei seiner vierten Teilnahme auf eine Entscheidung im Sprint. Ein Sieg soll ihm Rückenwind für den Giro d'Italia geben. Es wird seine erste dreiwöchige Landesrundfahrt.

Pascal Ackermann
Bild © Imago Images

Team Sunweb (Deutschland)

Trikot Sunweb
Bild © eschborn-frankfurt.de

Der Star der Mannschaft heißt Michael Matthews. Der Australier belegte in Frankfurt im vergangenen Jahr den zweiten Platz. Für den Allrounder mit Sprintqualitäten könnte die Taunusrunde mit anschließender Schleife am Main entlang auch dieses Mal ein idealer Kurs sein. Beim Flèche Wallonne vor wenigen Tagen wurde er Achter, die Katalonien-Rundfahrt Ende März schloss er mit zwei Etappensiegen sowie dem Gewinn des Grünen Trikots ab.

Michael Matthews
Bild © Imago Images

AG2R La Mondiale (Frankreich)

Trikot AG2R La Mondiale
Bild © eschborn-frankfurt.de

Das 2018er-Podium komplettierte Oliver Naesen, der auch in diesem Jahr wieder an den Start geht. Der 28 Jahre alte Belgier ist auf Eintagesrennen und Sprintankünfte spezialisiert. Beim Klassiker Mailand-Sanremo vor rund einem Monat landete er auf dem zweiten Platz – gleichzeitig eines seiner besten Karriereergebnisse.

Oliver Naesen
Bild © Imago Images

Team Arkea-Samsic (Frankreich)

Trikot Arkea Samsic
Bild © eschborn-frankfurt.de

Die Mannschaft von Arkea-Samsic bringt mit Warren Barguil einen bekannten Mann an den Main, der Fokus dürfte aber auf dem deutschen Sprint-Routinier André Greipel liegen. Zu Barguils Karrierehöhepunkten gehören zwei Etappensiege bei der Tour de France 2017 sowie zwei Etappensiege bei der Vuelta a Espana 2013. Die Liste des 36 Jahre alten Greipels ist da schon wesentlich länger. Der gebürtige Rostocker kommt mit der Empfehlung von elf Tour-, sieben Giro- sowie vier Vuelta-Tageserfolgen nach Frankfurt.

Andre Greipel
André Greipel Bild © Imago Images

Team Katusha-Alpecin (Schweiz)

Trikot Katusha-Alpecin
Bild © eschborn-frankfurt.de

Nils Politt sorgte mit seinem überragenden Auftritt bei der Königin der Klassiker, Paris-Roubaix, für den bisherigen deutschen Höhepunkt dieses Frühjahrs. Wer sich Rang zwei in der Hölle des Nordens erkämpft, hat sich einen Platz im Favoritenkreis des Radklassikers gesichert. "Ich bin in der Klassikerform meines Lebens. Da ist es fast schade, dass es noch zwei Wochen dauert bis zum 1. Mai. Aber nach dem Roubaix-Spektakel bin ich auch ganz froh, jetzt eine kurze Pause einzulegen und mich zu erholen. So bin ich pünktlich zu Eschborn-Frankfurt wieder frisch. Es wäre toll, mir ausgerechnet vor deutschem Publikum meinen ersten Klassikersieg zu holen – mit einem Etappensieg hat’s ja bereits bei der Deutschland Tour geklappt", freut sich Politt auf den Radklassiker. Mit Marco Haller hat das Team noch einen Mann für einen Massensprint in der Hinterhand.

Nils Politt
Bild © Imago Images

Trek-Segafredo

Trikot Trek-Segafredo
Bild © eschborn-frankfurt.de

Na klar: Lokalmatador John Degenkolb blickt besonders motiviert auf den 1. Mai. 2011 sorgte Degenkolb für den letzten Heimsieg in Frankfurt. Die Frühjahrsform stimmt beim 30-jährigen Oberurseler. Bei Gent-Wevelgem noch knapp vom Frankfurter Seriensieger Alexander Kristoff geschlagen, werden beim Radklassiker die Karten neu gemischt. "Paris - Roubaix ist zwar noch nicht ganz abgehakt, aber trotzdem geht mein Blick jetzt nach vorn. Ich freue mich jedes Jahr auf den Radklassiker und zum Glück habe ich jetzt etwas Pause und kann mich ideal vorbereiten. Und klar würde sich niemand mehr freuen als ich, wenn die deutschen Fans dieses Jahr einen Heimsieg bejubeln könnten. Aber leicht wird das sicher nicht, doch ich werde natürlich alles dafür tun", ist Degenkolb zuversichtlich.

John Degenkolb beim Start zum Klassiker Paris-Roubaix
John Degenkolb beim Start zum Klassiker Paris-Roubaix. Bild © picture-alliance/dpa

UAE Team Emirates (Vereinigte Arabische Emirate)

Trikot UAE Team Emirates
Bild © eschborn-frankfurt.de

Neben den Heimstars wird Alexander Kristoff unter ganz besonderer Beobachtung stehen, denn der 31-jährige reist mit breiter Brust zum Start in Eschborn. Nicht nur vier Siege in Folge beim Radklassiker sorgen für Selbstbewusstsein, sondern auch das bisherige Frühjahr mit dem beeindruckenden Erfolg bei Gent-Wevelgem und dem Podium bei der Flandern-Rundfahrt. "Meine Form stimmt und bisher waren es in dieser Frühjahrskampagne sehr gute Wochen für mich. Aber es ist auch das Heimrennen von John Degenkolb und er wird sehr motiviert sein. Es ist lang her, dass John in Frankfurt gewonnen hat – vielleicht ist er mal wieder dran", versucht der Norweger die Favoritenrolle abzugeben.

Imago Alexander Kristoff
Bild © Imago Images
Weitere Informationen

Die Sendezeiten im Überblick

Das hr-fernsehen, hessenschau.de und die Sportschau im Ersten berichten am 1. Mai live vom Radrennen Eschborn-Frankfurt. Alle wichtigen Infos zu den Übertragungen finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen