Ein Fan schaut aus einem Begleitauto.
Bild © Imago Images

Im Stimmungsnest am Mammolshainer Stich oder beim Zielsprint an der Alten Oper: Hier gibt es die fünf besten Orte, um den Frankfurter Radklassiker zu genießen.

Videobeitrag

Video

zum Video Eschborn-Frankfurt – die Strecke

Ende des Videobeitrags

Na klar, mit dem hr verpassen Sie beim Frankfurter Radklassiker gar nichts. Das Rennen am 1. Mai ist ab 12 Uhr live im hr-fernsehen, im Social TV bei hessenschau.de und ab 14.45 Uhr auch im Ersten zu sehen. Wer aber direkt an der Strecke ins Erlebnis Radsport eintauchen will, dem seien diese fünf Hotspots ans Herz gelegt.

Der Mammolshainer Berg

Hier brennt der Berg: Der berühmte Mammolshainer Stich ist nicht nur eine der entscheidenden Stellen des Frankfurter Radklassikers, er ist auch einer der Stimmungs-Höhepunkte. Vier Mal quälen sich die Profis die bis zu 23 Prozent steile Rampe hoch. Dieser Hotspot muss sich auch vor den Bergetappen bei der Tour de France nicht verstecken. Wer hier mitfeiern will, sollte besser früh anreisen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Der Opernplatz

Der Platz für die Siegertypen: Auf der Zielgeraden vor der Oper wird der Sieger des Frankfurter Radklassikers gekürt. Solo kam hier noch nie jemand an. Egal, ob Duell einer Ausreißergruppe oder Massensprint: Hier sind Sie richtig, wenn Sie die Entscheidung hautnah miterleben wollen. Oder besser: die Entscheidungen. Denn auch viele Nachwuchsrennen enden am 1. Mai mitten in Frankfurt.

Radfahrer vor der Oper in Frankfurt
Bild © Imago Images

Der Feldberg

Hier treffen sich die Fachleute: Am Vormittag mit dem eigenen Rad hochfahren, mit anderen Fahrern fachsimpeln und dann den Profis zujubeln – das ist das Standardprogramm für die Fans an diesem Hotspot. Dass der Anstieg mit der Rennentscheidung wenig zu tun hat, ist dabei egal. Seit Jahren ist der Feldberg ein wichtiger Treffpunkt für langjährige Anhänger des Radklassikers.

Radfahrer fahren am Feldberg
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Schwalbach und Sulzbach

In Schwalbach unterstützen Bürgermeisterin Christiane Augsburger und in Sulzbach ihr Kollege Elmar Bociek den Radklassiker. Dort wartet ein Eldorado auf die Radsportfreunde, die Profis kommen gleich vier Mal vorbei. "Wenn das Wetter nur halbwegs mitspielt, herrscht eine super Stimmung, und viele Schwalbacher stehen dann am Straßenrand, um die Fahrer anzufeuern", sagt Augsburger. Am sogenannten Dalles in Sulzbach findet seit vielen Jahren ein großes Fest statt. Dieses Jahr kann dort sogar erstmals das Elite-Rennen live auf einer Leinwand verfolgt werden.

Die neue Schleife am Frankfurter Mainufer

Die Rennentscheidung beim Radklassiker fällt in diesem Jahr auf einer neuen Mainschleife in Frankfurt. Von Eschborn kommend, erreichen die Elitefahrer die City und überqueren auf der Untermainbrücke den Main. Direkt am Fluss geht es über den Schaumainkai bis zur Alten Brücke und auf der anderen Flussseite mit Blick auf die Frankfurter Skyline wieder zurück. Nach der Passage zwischen Römer und Eiserner Steg erreichen die Profis die Neue Mainzer Straße. Über den Grüneburgweg biegen die Fahrer auf den Reuterweg und fahren Richtung Ziel an der Alten Oper. Die neue Zielrunde ist 6,5 Kilometer lang und wird fast drei Mal befahren.

Videobeitrag

Video

zum Video Eschborn-Frankfurt – die Mainschleife

Ende des Videobeitrags