Szene aus dem Frankfurter Radrennen 2019
Ganz nah dran mit dem hr – das Radrennen wird auch in diesem Jahr wieder live übertragen. Bild © Imago Images

Das Radrennen Eschborn-Frankfurt gehört zu den kultigsten und wichtigsten Sportveranstaltungen in ganz Hessen. Mit den Übertragungen des hr und im Ersten sind Sie am 1. Mai bestens versorgt.

Videobeitrag
Degenkolb im Interview

Video

zum Video Degenkolb vor dem Radklassiker: "Die Form stimmt"

Ende des Videobeitrags

187,5 Kilometer quer durchs Rhein-Main-Gebiet, ein Top-Fahrerfeld, dazu jede Menge Zuschauer an der Strecke: Das Radrennen Eschborn-Frankfurt, ehemals bekannt als "Rund um den Henninger Turm", begeistert seit jeher die Radsport-Fans. Am 1. Mai 2019 geht der Klassiker in seine 58. Auflage – und auch in diesem Jahr sitzen Sie mit dem Hessischen Rundfunk in der ersten Reihe.

Die Live-Übertragung im hr-fernsehen sowie im Social TV auf hessenschau.de startet um 12 Uhr. Vom Startschuss in Eschborn über die Attacken im Taunus bis zur Entscheidung auf der verlängerten Zielgeraden an der Alten Oper in Frankfurt: Bei uns verpassen Sie keine entscheidende Szene. Im Social TV haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Kommentare zu schreiben und das Rennen interaktiv mitzugestalten.

Spannung am Mammolshainer Stich

Zusammen mit Kommentator Florian Naß nimmt Sie Radiomoderator Tobias Kämmerer (hr3) mit auf eine Reise durch Frankfurt und das Umland. Welche spannenden Geschichten gibt es über die City der Mainmetropole, die Billtalhöhe und andere an der Strecke liegende Ortschaften zu erzählen?

Neben einem packenden Radrennen geht es am 1. Mai traditionell auch um die schönsten Seiten des Rhein-Main-Gebietes. Am Mammolshainer Stich – mit bis zu 23 Prozent Steigung eine der möglicherweise entscheidenden Stellen – wird unser Reporter Markus Philipp den vorbeifahrenden Profis in die Gesichter schauen und aus nächster Nähe einschätzen, wie viel Power noch in ihren Beinen steckt.  

Ab 14.45 Uhr steigt dann auch das Erste in die Live-Berichterstattung ein. Erstmals seit 2007 ist der Frankfurter Radklassiker Teil einer ARD-Übertragung und präsentiert sich einem noch größeren Publikum. Der Stellenwert des Wettkampfes, der in die Reihe der WorldTour-Rennen aufgestiegen ist, wird dadurch noch einmal gesteigert.

Sportlich ist ohnehin jede Menge Spannung garantiert. Als absoluter Top-Favorit geht der Norweger Alexander Kristoff an den Start, der seinen fünften Sieg in Folge bei Eschborn-Frankfurt einfahren kann. Dies ist noch nie einem Fahrer bei einem WorldTour-Klassiker gelungen. Aus deutscher Sicht hofft vor allem das Trio aus Lokalmatador John Degenkolb (Oberursel), dem Paris-Roubaix-Zweiten Nils Politt sowie dem deutschen Meister Pascal Ackermann auf den begehrten Tagessieg.