Radprofi John Degenkolb denkt mit 32 Jahren und trotz des Ansturms aufstrebender junger Fahrer noch nicht an das Karriereende.

"Die Euphorie und die Begeisterung für den Sport und das ganze Drumherum ist noch da", sagte der Sprint-Spezialist aus Oberursel in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Ich bin noch nie von einem Rennen nach Hause gekommen, habe die Tür zugemacht und gesagt: Ich habe keinen Bock mehr auf den Mist." Das sei ein gutes Zeichen dafür, "dass ich ein paar Jahre noch weitermachen kann wie bisher". Irgendwann werde aber der Tag kommen, "an dem Motivation und Risikobereitschaft schwinden".