John Degenkolb

In der Corona-Krise bangen viele Menschen um ihre Existenz und auch John Degenkolb plagen Zukunftssorgen. Der Radprofi aus Oberursel kann sich deshalb auch eine ungewöhnliche Form der Tour de France vorstellen.

Videobeitrag

Video

zum Video Degenkolb über Radklassiker-Absage und die Tour

John Degenkolb im Interview
Ende des Videobeitrags

John Degenkolb sieht durch die Coronakrise tiefgreifende Probleme auf den Radsport zukommen. "Man rechnet natürlich in so einer Situation mit dem Schlimmsten", sagte der ehemalige Sieger von Paris-Roubaix dem Spiegel: "Das Worst-Case-Szenario wäre, dass viele Teams zumachen, weil sie nicht mehr das Geld von den Sponsoren haben."

Er selbst sei deshalb "wirklich besorgt. Mich beschäftigt das Thema rund um die Uhr, und da bin ich nicht der einzige. Ich bin besorgt, wie es mit mir persönlich weitergeht im Sport." Bei Teamschließungen würden "zu viele Fahrer für wenige Plätze zur Verfügung stehen." Dadurch würden die potenziellen Einnahmen für jeden Fahrer sinken.

Tour de France ohne Zuschauer?

Die immer wahrscheinlicher werdende Absage der Tour de France würde diese Probleme noch weiter verschärfen. "Im Moment sind die Chancen leider Gottes nicht so gut. Das muss man ehrlich anerkennen", sagte der 31-Jährige zu einer planmäßigen Austragung: "Denkbar ist aber nach wie vor alles. Man muss schauen, wie sich die nächsten Wochen entwickeln."

Degenkolb könnte sich angesichts der prekären Lage sogar mit einer Frankreich-Rundfahrt ohne Zuschauer anfreunden: "Ich bin nicht abgeneigt, weil ich die Wichtigkeit sehe, um den Radsport so am Leben zu halten, wie das bisher der Fall war", sagte Degenkolb: "Wenn das der Preis ist, um das Business am Laufen zu halten, bin ich bereit, das zu machen. Wenn es sein muss, fahre ich auch nicht nur drei, sondern fünf Wochen Tour de France."

Degenkolb fordert weitreichende Maßnahmen

Wichtig sei, dass eine Lösung gefunden werde. Degenkolb stört dabei, dass vonseiten der Politik scheibchenweise die Maßnahmen ergriffen worden seien. "Ich bin der Meinung, man müsste jetzt einen weitreichenden Cut machen und bis zu einem gesetzten Zeitpunkt versuchen, alles wieder in Ordnung zu bekommen", sagte der 31-Jährige.