Beim Weltcupfinale der Springreiter in Leipzig landete der Marburger David Will fernab der Spitzenplätze.

Kein deutscher Reitsportler hat die Top Ten bei der zweiten von drei Teilprüfungen im Weltcupfinale in Leipzig erreicht. Bester des deutschen Quintetts war Gerrit Nieberg (Sendenhorst) mit Ben auf Platz elf. Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck) wurde mit Concordess 20. unmittelbar vor dem Marburger David Will (Dagobertshausen) mit dem Holsteiner Wallach C Vier. Sieger war der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger McLain Ward (USA).