Maurice Tebbel Reitturnier

Rund sieben Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio wird beim Turnier in der Frankfurter Festhalle fast der komplette deutsche Olympiakader der Dressurreiter an den Start gehen

Angekündigt haben sich für das Turnier, das vom 19. bis 22. Dezember stattfindet, Helen Langehanenberg (Billerbeck), Hubertus Schmidt (Borchen), Dorothee Schneider (Framersheim), Benjamin Werndl (Tuntenhausen) und Isabell Werth (Rheinberg), wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten.

Im Parcours sind die großen Namen dagegen angesichts des Weltcup-Turniers am selben Wochenende in London deutlich rarer gesät. Maurice Tebbel (Emsbüren) kommt als einziger deutscher Springreiter des Elitekaders mit seinen Pferden nach Frankfurt. Angekündigt hat sich zudem der Sieger des Großen Preises vom vergangenen Jahr, Guido Klatte aus Lastrup. Zum Starterfeld gehören auch der deutsche Meister Felix Haßmann aus Lienen, die Mannschafts-Weltmeisterin von 2010, Janne Friederike Meyer-Zimmermann aus Pinneberg, und Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen), der diesen Monat bereits beim internationalen Turnier in Salzburg zwei schwere Springen für sich entschieden hat. 

Preisgelder in Höhe von 365.000 Euro

In Frankfurt können die Reiter kurz vor Weihnachten insgesamt 365 000 Euro gewinnen, damit wurde das Preisgeld im Vergleich zum vergangenen Jahr etwas aufgestockt. Höhepunkt für die Springreiter ist wieder der Große Preis am Sonntagnachmittag, die Dressurreiter können sich zwischen Grand Prix Special und Kür entscheiden.

Die Mannschafts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Dorothee Schneider wird in der Kür-Tour reiten, und zwar auf ihrem Faustus. "Er ist ein sensationelles Pferd, will sich manchmal aber hinter mir verstecken", erzählte sie über den elfjährigen Hannoveraner, mit dem sie zuletzt im Sommer beim Turnier in Verden den Grand Prix Special gewonnen hat. "Ich hoffe, er kommt mit viel Selbstvertrauen nach Frankfurt."