Timo Boll aus Erbach

Der Odenwälder Tischtennis-Profi Timo Boll will nach seiner schweren Verletzung bei der WM zurück an die Weltspitze. Doch das ist gar nicht so einfach.

Audiobeitrag

Audio

Timo Boll: Der lange Weg zurück an die Weltspitze

Timo Boll verpasste den Einzug ins Einzel-Finale bei den Weltmeisterschaften.
Ende des Audiobeitrags

Für Tischtennis-Europameister Timo Boll haben sich bei der mit zwei Millionen Dollar dotierten Premiere des elitären Grand-Smash-Formats in Singapur die Hoffnungen auf einen großen Zahltag nicht erfüllt. Der Odenwälder schied bei seinem Comeback auf Weltebene nach seiner schweren Bauchmuskelverletzung bei der WM im vergangenen Herbst in Houston in der zweiten Runde aus. Und zwar mit 2:3 gegen den Japaner Yukiya Uda. Dabei vergab der Weltranglistenachte aus Erbach im vierten Satz einen Matchball.

"Das waren insgesamt keine guten zwei Spiele von mir bei diesem Turnier. Im Training fühle ich mich teilweise schon ganz gut, aber im Spiel fehlt mir einfach noch die Sicherheit und diese Selbstverständlichkeit, die richtigen Entscheidungen zu treffen", bilanzierte der 41 Jahre alte WM-Dritte: "Ich muss weiter an mir arbeiten. Die zwei Monate Pause haben mir zwar körperlich viel gebracht, denn ich bin seit Jahren mal wieder richtig schmerzfrei. Aber mein Niveau hat ziemlich gelitten."

Zweiter Dämpfer nach schwerer Verletzung

Das vorzeitige Ende seines Rennens um den Siegerscheck über 100.000 Dollar Singapur bedeutete für Boll, der zum Auftakt des Premiumwettbewerbs der neuen WTT-Turnierserie den Brasilianer Gustavo Tsuboi ausgeschaltet hatte, den zweiten Dämpfer nach seinem Comeback auf internationaler Bühne. Ende Februar beim Europe-Top-16-Cup im schweizerischen Montreux war der Rekordturniersieger im Halbfinale ausgeschieden.

Während Boll sich mit 10.000 Dollar aus dem Rekordpreisgeldtopf begnügen musste, haben Top-20-Spieler Patrick Franziska (Bensheim), der zweifache Europameister Dang Qiu (Düsseldorf) und Doppel-Europameisterin Nina Mittelham (Berlin) durch ihren Einzug in die Achtelfinals schon jeweils 15.000 Dollar Prämie sicher.