Rugby-Spieler vom SC Frankfurt 1880.

In der Rugby-Bundesliga geht es in die heiße Phase der Saison. Am Samstag stehen die Halbfinals an. Favorit auf den Titel ist der SC Frankfurt 1880.

Für die Rugby-Spieler des SC Frankfurt 1880 ist die Zeit jetzt reif. Zehn Jahre ohne Meistertitel sind genug. Die Hessen haben im Endspurt der laufenden Saison nur ein Ziel: die siebte Meisterschaft. Die erste Hürde dafür ist am Samstag (14 Uhr) im Bundesliga-Halbfinale der Berliner Rugby Club.

In der vor eineinhalb Wochen abgelaufenen regulären Saison haben die Rot-Schwarzen ihre Meister-Ambitionen mit Nachdruck untermauert. Die Hessen wurden Erster in der Bundesliga Süd/West und gehen damit als Favorit ins Halbfinale. Dort geht es zuerst gegen den Zweiten aus der Nord/Ost-Staffel. Im Finale am 8. Juni in Frankfurt würde dann entweder der TSV Handschuhsheim aus Heidelberg oder Hannover 78 warten.

Seit 2006 alle Meister aus dem Süden

Ein Blick auf die Statistik belegt den Umstand, dass die Frankfurter durch die starke reguläre Saison der klare Meister-Favorit sind. In den letzten 13 Jahren gewann immer ein Team aus dem Süden Deutschlands den Titel. Der DRC Hannover war 2005 der letzte Titelträger, der diese Phalanx durchbrach.

Dazu kommt, dass die Frankfurter am letzten Spieltag der regulären Saison den ärgsten Verfolger aus Handschuhsheim klar in die Schranken wiesen. Im entscheidenden Spiel um den ersten Platz gewannen die Hessen in Heidelberg überraschend deutlich mit 42:26. Mehr als nur ein Fingerzeig in Richtung Meisterschaft. Der erste Schritt muss nun aber am Samstag gegen Berlin gemacht werden.