Sarah Köhler bei der Schwimm-WM

Eine WM-Medaille für Hessen: Die Hanauer Langstreckenexpertin Sarah Köhler wird ihren Ambitionen gerecht und schlägt im Finale über 1.500 Meter als Zweite an. Dabei pulverisiert sie ihren eigenen Rekord.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die letzten Meter von Sarah Köhler auf dem Weg zu Silber

Sarah Köhler
Ende des Audiobeitrags

Freiwasser-Staffelweltmeisterin Sarah Köhler hat dem deutschen Schwimmteam im WM-Becken von Gwangju die erste Medaille beschert. Neun Stunden nach dem enttäuschenden Vorlauf-Aus ihres Freundes Florian Wellbrock über 800 Meter Freistil sicherte sich die gebürtige Hanauerin im 1.500-Meter-Finale in deutscher Rekordzeit von 15:48,83 Minuten Silber hinter der italienischen Europameisterin Simona Quadarella. 

Erst am Montag hatte die 25 Jahre alte Köhler im Halbfinale bereits einen neuen deutschen Rekord aufgestellt: Ihre Zeit von 15:54,08 Minuen unterbot sie keine 24 Stunden später aber um mehr als fünf Sekunden.

Köhler kann es in der Halle und im Freiwasser

Bronze holte die Chinesin Wang Jianjiahe. Die haushohe Favoritin Katie Ledecky (USA) hatte aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start im Endlauf verzichtet.

Köhler, die zuvor mit der DSV-Staffel im Freiwasser den WM-Titel geholt hatte, ist nach der niederländischen Olympiasiegerin Sharon van Rouwendaal (2015) die erste Schwimmerin, die bei Weltmeisterschaften drinnen und draußen eine Medaille gewinnen konnte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Köhler: "Hat sich schlechter angefühlt als gestern"

Sarah Köhler
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr1, 23.07.19, 14 Uhr