Skeleton-Weltmeisterin Tina Hermann fährt beim Weltcup-Rennen in St. Moritz allen davon und feiert ihren ersten Saisonsieg. Kurz nach dem Start sah es danach aber gar nicht aus.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Skeleton: Hermann feiert ersten Saisonsieg

Tina Hermann
Ende des Audiobeitrags

Im Schneegestöber von St. Moritz hat Tina Hermann ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Dabei ließ sich die Weltmeisterin auch nicht von einem kapitalen Startfehler ausbremsen, als ihr Schlitten im ersten Lauf aus der Anlaufspur rutschte. Auf der 1.722 Meter langen Natureisbahn fuhr sie jeweils die höchste Geschwindigkeit und schob sich dann im zweiten Durchgang noch an der führenden Österreicherin Janine Flock vorbei.

Am Ende hatte die dreimalige Weltmeisterin vom WSV Königssee am Freitag nach einer Bahnbestzeit von 1:10,06 Minuten 0,32 Sekunden Vorsprung auf die Weltcupführende Flock. Dritte wurde die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland vor der Winterbergerin Hannah Neise.

Voller Angriff im zweiten Lauf

"Erst war ich böse auf mich selbst, weil ich mir den Fehler nicht richtig erklären konnte. Aber ich habe mir gesagt: bleibe ruhig. Im zweiten Lauf habe ich nur gedacht, voll auf Angriff gehen", sagte Hermann, die nach einem zweiten und zwei dritten Plätzen endlich in diesem Winter auch ganz oben auf dem Siegertreppchen stand.

Die einzige Natureisbahn der Welt wird jedes Jahr von einem Spezialisten-Team aus 10.000 Kubikmetern Schnee und 5.000 Kubikmetern Wasser in nur drei Wochen Ende November neu erbaut. Daher gibt es keine Bahnrekorde, nur Saisonbestzeiten.