Tina Hermann hat den Triumph im Skeleton-Gesamtweltcup verpasst. Die Ehringshäuserin musste sich am Freitag beim Weltcup-Finale in Innsbruck/Igls mit Rang sechs begnügen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hermann verpasst Gesamtweltcup-Sieg

Tina Hermann
Ende des Audiobeitrags

Ein völlig verpatzter erster Lauf hat Tina Hermann den möglichen Sieg im Skeleton-Gesamtweltcup gekostet. Die Weltmeisterin aus Ehringshausen musste sich am Freitag beim Weltcup-Finale trotz der drittbesten Zeit im zweiten Durchgang mit Platz sechs begnügen und der Österreicherin Janine Flock die Trophäe überlassen. Flock wurde am Freitag Zweite hinter der Russin Jelena Nikitina.

Eine Woche vor den Weltmeisterschaften offenbarte Hermann noch viel Nachholbedarf. Das betrifft in erster Linie den Start, wo sie auf Siegerin Nikitina in den zwei Läufen sieben Zehntelsekunden verlor. Dazu kamen im ersten Lauf zahlreiche Unsauberkeiten in der Bahn. Im zweiten Lauf war ihre Fahrlage besser, so dass noch der Sprung von Platz acht auf Rang sechs gelang. Sophia Griebel (Oberhof) und Susanne Kreher (Oberbärenburg) kamen auf die Ränge neun und elf.