Erstes Heimrennen, erster Feiertag: Weltmeisterin Tina Hermann aus Eschenburg-Hirzenhain hat den zuletzt enttäuschenden deutschen Skeleton-Frauen den ersten Sieg der Olympiasaison beschert.

Audiobeitrag

Audio

Skeleton: Hermann siegt in Altenberg

Ende des Audiobeitrags

Die 29-Jährige gewann am Freitag den Weltcup im sächsischen Altenberg mit einem Bahnrekord im zweiten Lauf. Nachwuchshoffnung Hannah Neise (Winterberg) überzeugte zudem als Vierte.

Jacqueline Lölling (Winterberg), Ex-Weltmeisterin und Olympia-Zweite von 2018, bleibt dagegen das Sorgenkind aus deutscher Sicht. Die 26-Jährige wurde nur Neunte und verpasste damit erneut die Teilnorm für die Winterspiele 2022 im Februar in Peking. Drei Platzierungen unter den besten Acht oder zwei auf dem Podest müssen es mindestens sein.

Hermann: "Sieg sehr wichtig"

Hermann und Neise dagegen haben die ersten Teile ihrer Olympia-Qualifikation bereits eingefahren. "Innsbruck war sehr enttäuschend, ich habe schon an mir gezweifelt, weil ich dort fahrerisch einfach grütze war", sagte Hermann, die in Österreich nur die Ränge acht und zwölf geholt hatte: "Deshalb war dieser Sieg hier sehr wichtig."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen