Der erste Lauf war nix, der zweite dagegen schon viel besser: Tina Hermann hat sich am ersten Tag der Skeleton-WM gesteigert – und liegt nun auf Medaillenkurs.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Skeleton-WM: Hermann auf Bronze-Kurs

Tina Hermann
Ende des Audiobeitrags

Nach einem völlig verkorksten ersten Lauf hat Titelverteidigerin Tina Hermann bei der Skeleton-Weltmeisterschaft in Altenberg ihre Medaillenchance gewahrt. Hermann raste im zweiten Durchgang am Donnerstag vom elften auf den dritten Rang.

Die dreimalige Weltmeisterin aus Hirzenhain hat vor den beiden abschließenden Läufen am Freitag 0,24 Sekunden Rückstand auf die führende Jacqueline Lölling. Die Olympia-Zweite von der RSG Hochsauerland konnte im zweiten Lauf im Schneetreiben und bei minus zwölf Grad Celsius die Russin Jelena Nikitina auf Rang zwei verdrängen und hat auf sie elf Hundertstelsekunden Vorsprung.

Hermann: "Mein Kopf war wohl ganz woanders"

"Es waren zwei solide Fahrten. Das Eis ist sehr hart, die Bahn sehr anspruchsvoll, da machen alle Fehler, auch ich", sagte Lölling, während Hermann frustriert meinte: "Der erste Lauf war von oben bis unten nichts, mein Kopf war wohl ganz woanders. Morgen werde ich es schaffen und voll angreifen."

Junioren-Weltmeisterin Hannah Neise vom BSC Winterberg fiel zur Halbzeit von Rang drei auf Position neun zurück. "Der erste Lauf war gut für meine Verhältnisse, der zweite eher traurig", sagte Neise. Sophia Griebel vom BRC Thüringen liegt auf Rang sechs.