Stephan Leyhe triumphiert in der Heimat.

Großer Jubel an der Mühlenkopfschanze in Willingen! Skispringer Stephan Leyhe hat bei seinem Heimspiel seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert.

Videobeitrag

Video

zum Video Leyhe siegt in Willingen - Der Showdown mit Stoch

Ende des Videobeitrags

Stephan Leyhe fing am Samstag in Willingen mit einem Traumsprung auf 144,5 m den nach dem ersten Durchgang führenden Polen Kamil Stoch noch ab und sorgte bei den rund 20.000 Fans an der Mühlenkopfschanze für Ekstase. Im Gesamtergebnis lag Leyhe schlussendlich mit 266,4 Punkten zwei Zähler vor dem Norweger Marius Lindvik. Stoch (254,6) wurde Dritter.

Horngacher: "Leyhe war der Beste"

Leyhe, der inzwischen im Schwarzwald lebt und trainiert, aber weiter für den SC Willingen antritt, hatte in seiner Karriere zuvor zweimal in einem Einzelspringen auf dem Podium gestanden, zuletzt am vergangenen Wochenende im japanischen Sapporo.

Videobeitrag

Video

zum Video Leyhe zum ersten Mal auf Platz eins - Die Siegerehrung

Ende des Videobeitrags

"Heute war er soweit. Er war heute der Beste. Ich bin total erleichtert, dass er das hier bei seinem Heimspiel geschafft hat. Jetzt gehen wir feiern", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher in der ARD.

Videobeitrag

Video

zum Video Erster Weltcup-Sieg für Leyhe

Ende des Videobeitrags

Vater Leyhe jubelt

Auch Vater Volker Leyhe war voller Stolz über die Leistung des Sohnes "Ich habe ihn angefeuert und anschließend richtig gejubelt. Die Leute auf der Tribüne sind schwer über mich hergefallen."

Papa Leyhe hat den Erfolg von Stephan Leyhe in vollen Zügen genossen: "Das war ein tolles Gefühl. Ich habe gehofft, dass er es durchzieht. Wenn Stephan so nervös wie ich gewesen wäre, dann wäre daraus nichts geworden." So jubelte ganz Willingen über den Erfolg: "Ich konnte erstmals nichts mehr sehen. Das war eine Jubeltraube, wie wenn einer im Fußball ein schönes Tor geschossen hat."

Videobeitrag

Video

zum Video Volker Leyhe: "Alle sind über mich hergefallen"

Ende des Videobeitrags

Richard Freitag enttäuscht

Zweitbester Deutscher wurde der Oberstdorfer Karl Geiger als Fünfter. Im Gesamtweltcup büßte der Tournee-Dritte damit weiter Boden auf Spitzenreiter Stefan Kraft (Österreich) ein, der Vierter wurde und nun 68 Punkte vor Geiger liegt. Als einziger DSV-Adler bereits im ersten Durchgang ausgeschieden war der weiter formschwache Richard Freitag (Aue), dem auf Rang 31 nur 0,4 Punkte zum Finaldurchgang fehlten.