Stephan Leyhe in Val di Fiemme
Stephan Leyhe in Val di Fiemme Bild © picture-alliance/dpa

Skispringer Stephan Leyhe hat seinen starken ersten Wettkampf in Italien nicht bestätigen können. Besonders im ersten Durchgang leistete sich der Willinger am Sonntag einen entscheidenden Fehler.

Am Ende landetet der 27-Jährige in Val di Fiemme auf Platz 18. Es gewann der Pole Dawid Kubacki vor dem Österreicher Stefan Kraft. Seriensieger Ryoyu Kobayashi musste sich dieses Mal geschlagen geben und wurde nur Siebter.

"Mir ist der hintere Ski gegen den Fuß gefahren"

Im ersten Durchgang war Leyhe auf 119 Meter gesprungen. Im Anschluss hatte er Probleme bei der Landung und musste in den Schnee greifen. Entsprechend hoch waren die Abzüge der Punktrichter, als 29. schaffte es der Willinger gerade so noch in den zweiten Durchgang.

"Mir ist der hintere Ski gegen den Fuß gefahren, das hat mich aus dem Konzept gebracht", erklärte Leyhe im ZDF. "Das kann mal passieren, ist aber ärgerlich. Da fehlt ein bisschen Konzentration", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Am Samstag noch bester Deutscher

Immerhin konnte Leyhe mit einem stärkeren zweiten Sprung auf 133,5 Meter noch einige Plätze gutmachen - auch wenn er erneut nicht sauber landete und keinen Telemark setzte.

Beim Wettkampf am Samstag war der Nordhesse noch auf Rang fünf gelandet und damit sogar bester Deutscher. Dieses Mal musste er seinen Mannschaftkollegen David Siegel (5.), Markus Eisenbichler (6.) und Richard Freitag (16.) den Vortritt lassen.

Sendung: hr-iNFO, 13.01.2019, 19 Uhr