Die Teilnahme an der Darts-WM wird für den erst 16 Jahre alten Fabian Schmutzler der vorläufige Höhepunkt seiner noch jungen, aber steilen Karriere. Ein Besuch bei ihm zu Hause zeigt: Fans von Eintracht Frankfurt fühlen sich hier wohl.

Videobeitrag

Video

zum Video "The fabulous Fab" mit 16 zur WM | hessenschau Sport vom 12.11.2021

Fabian Schmutzler
Ende des Videobeitrags

Wer das Kinderzimmer von Fabian Schmutzler sieht, der stellt in kürzester Zeit fest: Der 16-Jährige ist leidenschaftlicher Sammler. In einer Kommode erinnern Mitbringsel an vergangene Urlaube, auf einem Regal tummeln sich dutzende Figuren aus der Comicserie "Die Schlümpfe". Ein Blick auf die teilweise schwarz-weiß-rot gestrichenen Wände verrät zudem: Schmutzler ist Fußballfan, genauer gesagt von Eintracht Frankfurt.

Auf der einen Seite das Vereinslogo mit dem Adler, auf der anderen Seite ein Poster vom DFB-Pokal-Sieg 2018. Vor rund drei Jahren, als sein Herzensverein im Finale sensationell die Bayern bezwang, war er im Berliner Olympiastadion live dabei. Ein gewöhnliches Zimmer also, das auch zu jedem anderen Jugendlichen aus Frankfurt passen würde? Nicht ganz.

Fabian Schmutzler: von Hessen in die große Darts-Welt

Zwei Dartscheiben und vor allem zahlreiche Urkunden, Medaillen und Pokale erinnern einen schnell daran, dass es sich bei Schmutzler um das vielleicht größte Talent handelt, das der deutsche Dartssport aktuell zu bieten hat. Seit dem vergangenen Wochenende ist sein Name auch international in aller Munde.

Bei der sogenannten Development Tour in Niedernhausen (Rheingau-Taunus) löste der Hesse sein Ticket für die Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation (PDC) im Dezember. Im Londoner Alexandra Palace, wo Jahr für Jahr rund um Weihnachten und Silvester die größte Darts-Party des Jahres steigt, nimmt Schmutzler am wichtigsten und beliebtesten Turnier der Saison teil.

"Ich freue mich, dass ich dahin darf - und darauf, diese Stimmung zu bekommen", sagt er im Gespräch mit dem hr-sport. Bis zu 3.000 verkleidete und dem Bier nicht abgeneigte Fans machen die WM in jeder Session zu einem einzigartigen Ereignis. Als 16-Jähriger wird Schmutzler der zweitjüngste Teilnehmer in der Turniergeschichte sein. Sollte er sein Erstrunden-Match Mitte Dezember gewinnen, wäre er sogar der jüngste Sieger.

"Ich träume schon lange davon, auf dieser Bühne zu stehen - oder generell auf einer PDC-Bühne", sagt er. "Dass es jetzt direkt der 'Ally Pally' geworden ist, ist natürlich mega. Ein Traum geht in Erfüllung." Eine 180, also die maximale Punktzahl, die mit drei Dartpfeilen möglich ist, wäre stimmungstechnisch "die Kirsche auf der Torte". Ganz tief in seinem Inneren ist Schmutzler aber noch wesentlich selbstbewusster: "Ein Sieg ist drin", sagt er.

An Weihnachten 2018 fing alles an

So oder so hat der bodenständige Frankfurter, der Lehrer für Latein und Chemie werden möchte, schon jetzt eine steile Karriere hingelegt. Erst vor knapp drei Jahren kam er mit dem Dartssport erstmals in Berührung, seine Eltern schenkten ihm damals zu Weihnachten eine elektronische Scheibe. Irgendwann schwenkte er auf Steeldart um, suchte sich einen Verein und trainierte mit einem Coach. Seitdem gewinnt er Turniere auf Landes- und Bundesebene, auch an einem Nationalmannschafts-Lehrgang des Deutschen Dartverbandes hat er schon teilgenommen.

Sein großes Vorbild ist von Beginn an der Niederländer Raymond van Barneveld, der Weltmeister von 2007. Der Idsteiner Max Hopp, mehrmaliger WM-Teilnehmer und aktuell Nummer 45 in der Weltrangliste, hat Schmutzler bereits gratuliert und ihm seine Hilfe angeboten: "Er hat mir Nachrichten geschrieben. Das ist natürlich schön und zeigt: Die Großen stehen hinter mir und unterstützen mich."

Fans im Alexandra Palace in London schauen ein Darts-Match

Die WM im "Ally Pally" beginnt am 15. Dezember. Je nachdem, wann sein Erstrunden-Match stattfindet, will Schmutzler zwei Tage vorher anreisen. "Alles ganz entspannt und ohne Stress", sagt er. Bis dahin warten bis zu drei Stunden Training täglich sowie bis zum 5. Dezember jedes Wochenende ein Turnier auf "The fabulous Fab" - so der Spitzname des jungen Hessen. Dass das Turnier von London aus in die gesamte Welt übertragen wird? Für den 16-Jährigen kein Grund zur Anspannung.

"Gerade weil ich noch so jung bin, habe ich weniger Druck", sagt er selbst. Während des Matches wolle er in seinem "Tunnel" bleiben und "versuchen, ein gutes Spiel zu leisten. Aber vor und nach den Spielen, in den Pausen - da werde ich die Stimmung aufnehmen." Fabian Schmutzler, der Darts-Senkrechtstarter aus Frankfurt, wird also wieder zum Sammler. Diesmal von Emotionen, Erlebnissen, und vielleicht auch von den nächsten Erfolgen seiner noch jungen Karriere.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen