Das Finale um die Football-Meisterschaft in den USA, der Super Bowl, gilt als größtes Sport-Event der Welt. Joe Sturdivant, Trainer der Marburg Mercenaries, hat mit einem der Finalisten zusammengespielt – und mit dem Erfinder des Super Bowls geplaudert.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Begegnung mit Lamar Hunt

Ende des Audiobeitrags

Es ist das Mega-Event schlechthin. Der Super Bowl, das Meisterschaftsspiel in der National Football League (NFL). Das meistgesehene einzelne Sportereinignis der Welt. Wenn sich in der Nacht von Sonntag auf Montag die San Francisco 49ers und die Kansas City Chiefs gegenüberstehen, wird Joe Sturdivant in Marburg zuschauen. Einen Favoriten, wie ihn viele bei den Marburg Mercenaries haben, hat der Chef-Trainer des Football-Bundesligisten nicht. "Ich persönlich habe Freunde auf beiden Seiten. Ich will einfach ein tolles Spiel sehen", sagt er im Gespräch mit dem hr-sport diplomatisch.

Ein frischgebackener Champion

Bei den 49ers kennt er Wide Receiver (Passempfänger) Emmanuel Sanders  gut, mit dem er auf dem College zusammengespielt hat. Aufseiten der Chiefs hat er die Familie Hunt in bester Erinnerung, der das Team gehört. "Die Hunts: Das ist wirklich eine lustige Geschichte", erinnert sich Sturdivant an seine erste Begegnung mit dem inzwischen verstorbenen Lamar Hunt, der das Franchise 1960 (damals noch in Dallas) gegründet hat.

Weitere Informationen

Mercenaries-Party zum Super Bowl

Coach Sturdivant und die Marburg Mercenaries schauen den Super Bowl in der Nacht von Sonntag auf Montag gemeinsam mit Fans in Aldis Biergarten. Die Party beginnt bereits um 18 Uhr mit einem Buffet. Das Spiel beginnt um 0.30 Uhr. Der Eintritt kostet 20 Euro (inklusive einem Getränk).

Ende der weiteren Informationen

Sturdivant, der mit seiner Highschool gerade die Staatsmeisterschaft im Bundesstaat Georgia gewonnen hatte, schaute sich nach einer Universität um, an der er weiter Football spielen konnte. Die Southern Methodist University (SMU) in Texas hatte Interesse an dem jungen Verteidiger und lud ihn ein, sich ein Spiel anzuschauen. "Also saß ich mit meinem Dad, der auch auf der SMU war, und ein paar Alumni-Freunden von ihm in der Presse-Box", so der US-Amerikaner.

Ein ziemlich beeindruckender Ring

Voller Stolz trug er seinen Meisterschaftsring aus Georgia. Ein älterer Herr, der vor ihm saß, sprach ihn auf den "ziemlich beeindruckenden Ring" an. "Also erzähle ich ihm alles darüber – und dann zeigt er mir plötzlich seinen Super-Bowl-Ring", sagt Sturdivant. Der ältere Herr war natürlich Hunt, der nicht nur einen Super-Bowl-Ring als Besitzer der Chiefs gewonnen hat, er ist auch derjenige, der den Begriff "Super Bowl" überhaupt erfunden hat.

Die Hunt-Familie war wie die Sturdivant-Familie der SMU verbunden. Mehrere Generationen studierten an der kleinen Uni in Dallas und trafen bei Alumni-Treffen oder eben Football-Spielen immer wieder aufeinander. Clark Hunt, Sohn von Lamar und heutiger Besitzer der Chiefs, studierte zur selben Zeit wie Sturdivants Vater. Dessen Nichten besuchten die Uni zur selben Zeit wie Joe Sturdivant. "Also haben wir irgendwie immer zu den Chiefs gehalten." Die Sympathien für den kommenden Super Bowl sollten also klar verteilt sein. Das Problem: In seiner Uni-Zeit lernte Sturdivant auch Emmanuel Sanders kennen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sturdivant zu Sanders: "Sky is the limit"

Ende des Audiobeitrags

Emmanuel Sanders, die "Nervensäge"

"Er kam als Freshman (Erstsemester, Anm. d. Red.) an die Uni, als ich in meinem Junior Year (drittes Jahr) war. Ich war Teil der Starting Defense und ich musste jeden Tag gegen ihn spielen, als er im Scouting Team war – und: Mann, war der vielleicht 'ne Nervensäge." Dass Sanders es weit bringen kann, sei schon früh zu erkennen gewesen.

Da Sturdivant damals einer der Team-Captains war und Vertrauensperson für die jüngeren Spieler, fragte ihn der talentierte Sanders eines Tages sogar nach seiner Meinung. Ob er es schaffen könne. Bis in die NFL. Sturdivants Antwort: "Alles, was ich von dir gesehen habe, ist harte Arbeit, Einsatz, großartige Fänge und Geschwindigkeit. Wenn du auf die Coaches hörst und immer zuerst an das Team denkst, sind dir keine Grenzen gesetzt." In der Nacht auf Montag könnte Sanders seinen zweiten Super-Bowl-Ring gewinnen.

Ein Mannschaftsfoto des SMU-Footballteams