Vor den Europaspielen, die am Freitag im weißrussischen Minsk beginnen, hat Rolf Müller, Präsident des Landessportbundes Hessen, Kritik am Austragungsort geübt.

"Es passt nicht zusammen, dass wir unsere Spitzenathleten in ein Land schicken, in dem die Werte wenig zählen, die wir Tag für Tag in unseren Sportvereinen leben und vermitteln", sagte Müller. "Die Menschenrechtslage ist sehr kritisch und es gibt Verstöße gegen bürgerliche Rechte", so der Präsident weiter. Deshalb sei der Austragungsort auch für die 15 Athleten, die für hessische Vereine starten, problematisch.