Acht Springreiter und zwölf Pferde stehen auf der sogenannten Longlist des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) für die Olympischen Spiele in Tokio.

Angeführt wird der am Montag veröffentlichte Kandidatenkreis vom Weltranglisten-Ersten Daniel Deußer. Der in Belgien lebende Wiesbadener ist nur mit Killer Queen nominiert, weil sein Toppferd Tobago angeschlagen ist. André Thieme aus Plau am See könnte mit Chakaria der erste Reiter aus den ostdeutschen Bundesländern sein, der bei Olympia dabei ist.

Nach dem Nationenpreis in Rotterdam am ersten Juli-Wochenende wird die Liste gekürzt. Bundestrainer Otto Becker muss drei Einsatzpaare plus einem Ersatz-Duo für die Spiele in Tokio benennen. Sie müssen vor den Spielen noch in eine Quarantäne nach Warendorf gehen. Die Wettkämpfe im Springreiter finden in Tokio vom 3. bis 7. August statt.