Petkovic im Finale in Hamburg

Der große Traum hat sich nicht erfüllt: Andrea Petkovic hat ihren ersten Turniersieg seit sechs Jahren verpasst. Im Endspiel unterlag sie der Rumänin Elena-Gabriela Ruse.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Petkovic verliert Finale in Hamburg

Andrea Petkovic im Finale von Hamburg.
Ende des Audiobeitrags

Die Darmstädterin Andrea Petkovic hat bei den Hamburg European Open ihren ersten Turniersieg seit sechs Jahren verpasst. Die Turnierbotschafterin unterlag im Endspiel Qualifikantin Elena-Gabriela Ruse aus Rumänien mit 6:7 (6:8) und 4:6. Die 23-Jährige feierte den ersten WTA-Titel ihrer Tenniskarriere.

"Normalerweise würde ich nach einem solchen Turnier jetzt nach Hause fahren. Aber nun habt ihr mich beim Herrenturnier in Hamburg als Botschafterin auch noch an der Backe", sagte Petkovic nach ihrer Niederlage.

Diskussionen mit dem Schiedsrichter

Nach 132 Minuten verwandelte die Nummer 198 der Weltrangliste gleich ihren ersten Matchball zum Sieg. Fassungslos schlug Ruse die Hände vor ihr Gesicht und schien ihren Erfolg nicht nicht einmal begreifen zu können, als die Verliererin sie beglückwünschend in den Arm nahm.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Petkovic zieht ins Finale ein

Andrea Petkovic
Ende des Audiobeitrags

Knackpunkt der Partie war der letzte Ballwechsel im ersten Satz. Der Schiedsrichter sprach im Tiebreak Ruse den letzten Punkt zu und überstimmte dabei den Linienrichter. Petkovic war mit dieser Entscheidung überhaupt nicht einverstanden und meldete sich wutentbrannt zu einem Toilettengang.

Auch 3:0-Führung im zweiten Satz bringt keine Sicherheit

Auch eine schnelle 3:0-Führung im zweiten Satz brachte keine Sicherheit in die Aktionen von Petkovic. Obwohl Ruse ihr siebtes Spiel binnen sieben Tagen bestreiten musste, wirkte sie in der Schlussphase frischer. "Ich habe mich hier eine ganze Woche lang unglaublich wohlgefühlt", sagte Ruse.

Petkovic gelang mit dem Siegeszug bis ins Endspiel, auf dem sie sich im Halbfinale auch vom deutschen Toptalent Jule Niemeier aus Dortmund nicht hatte stoppen lassen, dennoch ein guter Einstand als spielende Botschafterin am Rothenbaum. Zuletzt war ihr im Februar 2015 in Antwerpen ein WTA-Erfolg gelungen.

Petkovic: "Schritt in die richtige Richtung"

"Ich ziehe das Positive aus diesem Turnier, aber heute hat mir die Energie gefehlt, während Elena wirklich gut gespielt hat. Es war eine gute Woche für mich und ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Andrea Petkovic.

Sendung: hr-iNFO, 11.07.2021, 15 Uhr