Andrea Petkovic

Andrea Petkovic ist bei den Hamburg European Open am Rothenbaum ins Achtelfinale eingezogen.

Drei kurze Hüftschwünge nach dem letzten Ballwechsel, ein keckes Lächeln und große Erleichterung: Mit viel Kampfgeist und einer kurzen Kostprobe ihres "Petko-Dance" ist Andrea Petkovic bei den Hamburg European Open ins Achtelfinale eingezogen.

In einem zähen Match schaltete die 33-Jährige aus Darmstadt Anna-Lena Friedsam (Neuwied) mit 6:4, 7:5 aus und bleibt somit "ihrem" Turnier auch als Markenbotschafterin erhalten. Damit stehen gleich vier deutsche Spielerinnen am Rothenbaum in der Runde der letzten 16.

Den Anfang machte Lokalmatadorin Tamara Korpatsch, der 26-Jährigen folgten Qualifikantin Anna Zaja aus Stuttgart, die Dortmunderin Jule Niemeier und schließlich Petkovic. "Es war solide, zu Beginn habe ich zu viele Doppelfehler gemacht", sagte die Hessin, die nun auf die Nummer zwei der Setzliste, Julia Putinzewa aus Kasachstan, trifft. 

Sicher ist schon jetzt, dass eine deutsche Akteurin bei dem nach 19 Jahren wiederbelebten WTA-Turnier in der Hansestadt das Viertelfinale erreichen wird. Denn es kommt am Donnerstag bei der mit 250.000 Dollar dotierten Veranstaltung zwischen Niemeier und Korpatsch zum Duell. Die Hamburgerin Korpatsch hatte gegen die Qualifikantin Mandy Minella aus Luxemburg (7:5, 6:3) wenig Mühe, Niemeier überraschte mit einer couragierten Leistung gegen die Französin Caroline Garcia (6:4, 6:2).

Zaja ließ sich auch von einem verkorksten Start gegen Wiktorija Tomowa aus Bulgarien nicht aus der Ruhe bringen und siegte letztlich mit 0:6, 6:3, 7:5. Ihre nächste Gegnerin ist die Rumänin Elena-Gabriela Ruse. Ausgeschieden hingegen ist in der Hansestadt Mona Barthel aus Neumünster, die gegen die Slowakin Kristina Kucova mit 3:6, 6:7 (4:7) unterlag.