Die Bad Homburg Open

Weltklasse-Tennis in Hessen: Die Darmstädterin Andrea Petkovic und die ehemalige Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber gehören zum Teilnehmerfeld der Bad Homburg Open. Die Veranstalter hoffen sogar noch auf Zuschauer.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kerber und Petkovic bei den Bad Homburg Open

Sandplatz Tennisball
Ende des Audiobeitrags

Nach der coronabedingten Absage 2020 sollen die Bad Homburg Open in diesem Jahr ihre Premiere feiern. Trotz der nach wie vor starken Auswirkungen durch die Coronavirus-Pandemie soll das Damen-Tennis-Turnier vom 20. bis 26. Juni im Kurpark von Bad Homburg stattfinden. Mit dabei sein werden in Angelique Kerber, der Darmstädterin Andrea Petkovic und Petra Kvitova auch drei Topspielerinnen, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten.

Kvitova sorgt für Glanz

Mit Kerber und Kvitova stehen damit zwei ehemalige Wimbledonsiegerinnen im Teilnehmerfeld. Der Rasen-Klassiker in London beginnt zwei Tage nach dem Endspiel in Bad Homburg.

"Mit Petra Kvitova haben wir eine der beliebtesten und erfolgreichsten Spielerinnen der letzten Jahre auf der WTA Tour für unser Turnier gewinnen können", sagte Turnierdirektor Aljoscha Thron über die zweimalige Wimbledonsiegerin aus Tschechien. Kerber und Petkovic hatten bereits zuvor ihre Teilnahme zugesichert.

Weitere Informationen

Tennis live im hr-fernsehen

Das hr-fernsehen wird am Samstag ein Halbfinale live übertragen, das zweite Semifinale gibt es im Stream auf hessenschau.de und sportschau.de. Das Finale am Sonntag sehen Sie live im Ersten/hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

Zuschauer weiter möglich

Videobeitrag

Video

zum Video Kerber eröffnet Center Court in Bad Homburg

hessenschu vom 11.07.2020
Ende des Videobeitrags

Nach wie vor hoffen die Organisatoren auch darauf, Zuschauer auf der Anlage begrüßen zu können. "Wir arbeiten in enger Abstimmung mit den Behörden an einem intensiven Hygiene- und Testkonzept, um einen würdigen Start unserer Premiere zu ermöglichen", sagte Thron. Die Veranstalter hoffen darauf, dass sich die Corona-Lage in Deutschland bis zum Sommer verbessert hat und so zumindest ein kleiner Teil an Zuschauern möglich ist.