Tim Pütz in Hamburg

Pünktlich vor den Olympischen Spielen ist Tennis-Doppelspezialist Tim Pütz in absoluter Top-Form. Der Beweis: sein Turniersieg in Hamburg. Dass er dort im Finale seinen Tokio-Partner besiegte, kann sogar ein Vorteil sein.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Pütz nach Sieg in Hamburg: "Bin super happy"

Tim Pütz
Ende des Audiobeitrags

Es war eine komische Situation, keine Frage. Da standen beim Doppel-Finale des ATP-Turniers am Hamburger Rothenbaum am Sonntag die beiden Olympia-Doppelpartner, Tim Pütz aus Frankfurt und Kevin Krawietz, auf dem Platz - und spielten gegeneinander. Am Ende gewann Pütz mit seinem Partner Michael Venus gegen Krawietz mit seinem Partner Horia Tecau knapp im Match-Tiebreak und erklärte nach dem Turniersieg mit einem Lächeln: "Es ist schon witzig, dass wir hier gegeneinander spielen mussten."

Ab dem Wochenende sind beide bei Olympia dann ein Team. Dass der eine vorher den anderen um den Titel in Hamburg gebracht hat, ist da kein Problem, betont Pütz mit einem Grinsen: "Wir verstehen uns nach wie vor gut." Der Finaleinzug der beiden zeigt viel mehr, dass sowohl Pütz als auch Krawietz in Topform sind. "Als Vorbereitung hätte es nicht besser für uns beide laufen können", so der Frankfurter.

"Wir haben total Bock auf Tokio"

Pütz weiß, wovon er spricht. Der Doppel-Spezialist befindet sich vielleicht in der Form seines Lebens, erreichte bei den French Open gar das Viertelfinale und bringt Rückenwind für gleich zwei mit. An der Seite von Krawietz, seinerseits ebenfalls ein absoluter Doppel-Spezialist, will er in Tokio nun nicht nur als Olympia-Tourist anreisen. "Wir freuen uns beide und haben total Bock auf Tokio - trotz all der Einschränkungen", erklärt er.

Ein konkretes Ziel gibt es für das zweite deutsche Doppel - das erste besteht aus Superstar Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff - aber nicht. "Ich bin gespannt, was da möglich ist", betont Pütz. "Hoffentlich können wir das Turnier in Hamburg nutzen und in Tokio gut spielen." Dann auch tatsächlich auf der gleichen Seite des Netzes - und nicht mehr als Gegner.