Timo Boll
Timo Boll wurde bei der Tischtennis-WM vom Fieber gestoppt. Bild © Imago Images

Auch wenn es ihm schwer gefallen ist: Der erkrankte Timo Boll steht zu seiner Entscheidung, die Tischtennis-WM frühzeitig beendet zu haben. Weil das Fieber immer noch nicht weg ist, wackelt nun auch der Rückreise-Termin des Odenwälders.

Der Odernwälder Timo Boll hat sein unfreiwilliges Aus bei der Tischtennis-WM in Budapest wegen Fiebers offenbar gut verkraftet. "Ihm blutet das Herz. Er ist aber auch Profi genug zu wissen, nicht auf Teufel komm' raus zu spielen, und hat deswegen auch die richtige Entscheidung getroffen. Im Prinzip ist er klar damit", berichtete Antonius Kass, Mannschaftsarzt des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB).

Wie der Mediziner in einem Video auf der DTTB-Homepage weiter erklärte, ist die für Samstag geplante Heimkehr des Weltranglistenfünften aus Ungarn wegen seiner mutmaßlichen Viruserkrankung noch fraglich. "Momentan geht es darum, dass er überhaupt transportfähig wird. Am Samstag geht sein Flieger, und wie es momentan aussieht, wird es knapp", sagte Kass.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Auf dem Weg zu zwei Medaillen

Boll war in Budapest bis zu seinem Ausfall auf einem guten Weg zu womöglich gleich zwei Medaillen. Im Einzel durfte sich der deutsche Rekordmeister für sein Achtelfinale gegen den Südkoreaner Jang Woojin gute Chancen ausrechnen. Im Doppel mit dem Bensheimer Patrick Franziska hätte der Linkshänder sogar nur noch einen Sieg in der Runde der besten Acht für einen Podestplatz benötigt.

Audiobeitrag
Tischtennis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Boll verzichtet auch aufs Doppel

Ende des Audiobeitrags