Skeleton-Weltmeisterin Tina Hermann hat ausgerechnet auf ihrer Heimbahn am Königssee den sicheren Sieg weggeschmissen - und ihn der Teamrivalin Jacqueline Lölling aus Winterberg serviert.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Skeleton-Weltcup: Lölling gewinnt, Hermann fast gestürzt

Tina Hermann
Ende des Audiobeitrags

Beim Weltcup am Freitag gab Tina Hermann durch einen missratenen zweiten Lauf einen Vorsprung von rund drei Zehntelsekunden her, die Mittelhessin wurde letztlich nur Zehnte. Die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling gewann vor Anna Fernstädt (Tschechien), die bis 2018 für Deutschland an den Start gegangen war.

"Es hat geknallt", sagte Hermann über ihren harten Einschlag in die Bande im zweiten Lauf, "in dem Moment wusste ich, dass es das war. Ich kann froh sein, dass ich noch auf dem Schlitten geblieben bin." Rund eineinhalb Sekunden verlor sie an dieser Stelle.

WM erneut in Altenberg

Dritte wurde Janine Flock. Die Österreicherin baute damit ihre Führung im Gesamtklassement aus und steht kurz vor dem Gewinn der Kristallkugel.

Die WM steigt am 11. und 12. Februar allerdings erneut auf einer Heimbahn des deutschen Teams, aufgrund der Corona-Pandemie finden die Titelkämpfe wie schon im vergangenen Jahr in Altenberg statt.

Dort hatte Hermann ihren dritten WM-Titel gewonnen. In diesem Winter entschied sie bislang lediglich den Weltcup am vergangenen Wochenende in St. Moritz für sich.