Timo Boll bei den Tischtennis German Open 2020

Fan Zhendong lässt Timo Boll im Achtelfinale der German Open einmal mehr keine Chance. Petrissa Solja scheitert beim Turnier in Magdeburg gleich mehrfach.

Der Weltranglisten-Erste Fan Zhendong war für Deutschlands Tischtennis-Idol Timo Boll auch im neunten Aufeinandertreffen eine Nummer zu groß. Der Rekordeuropameister aus dem Odenwald musste sich am Freitag im Achtelfinale der German Open in Magdeburg dem 23 Jahre alten Chinesen mit 2:4 geschlagen geben.

Boll: "Weiß nicht, ob ich ihn je schlagen werde"

Fan Zhendong ist der einzige Weltklasse-Spieler, gegen den Boll in seiner erfolgreichen Karriere noch nie gewonnen hat. Gegen den amtierenden World-Cup-Sieger verlor die deutsche Nummer eins auch bei den vorangegangenen vier Turnieren zwischen Oktober und Dezember 2019.

"Er setzt einen enorm unter Druck. Ich weiß nicht, ob ich es je schaffen werde, ihn zu schlagen", sagte Boll nach dem Spiel. "Aber ich habe schon das Gefühl: Ich kann mithalten. Mein Gefühl gegen ihn ist jetzt besser als noch bei den ersten Spielen. Das gibt mir Auftrieb und Motivation für das Training."

Solja und Franziska verlieren nur knapp

Im Mixed-Wettbewerb verloren die WM-Dritten Petrissa Solja vom TSV Langstadt und Patrick Franziska (Bensheim) im Halbfinale in 2:3 Sätzen gegen die hochfavorisierten Liu Shiwen und Xu Xin aus China. Kurz zuvor war Solja auch im Doppel-Halbfinale an der Seite ihrer Nationalmannschafts-Kollegin Nina Mittalham mit 1:3 an den Chinesinnen Chen Meng und Wang Manyu gescheitert.

"Im Vorfeld hatten wir gar nicht damit gerechnet, so nah dran zu sein. Wir haben gut gespielt", sagte Solja nach dem Doppel. Im Einzel schied die Weltranglisten-20. ebenfalls am Freitag bereits im Achtelfinale aus. Solja verlor gegen die Chinesin Zhu Yuling mit 0:4 und sagte: "Insgesamt bin ich mit meiner Leistung zufrieden."