Tischtennis-Profi Timo Boll.
Tischtennis-Profi Timo Boll. Bild © Imago Images

Für Timo Boll ist die Tischtennis-WM vorzeitig beendet. Der Odenwälder liegt mit Fieber im Bett und muss für das Einzel und das Doppel absagen. Bolls Doppel-Partner Patrick Franziska scheitert zudem im Mixed-Halbfinale an der Seite von Petrissa Solja.

Timo Boll hat bei der Tischtennis-WM in Budapest sein Achtelfinalmatch gegen den Südkoreaner Jang Woojin wegen plötzlich aufgetretenen Fiebers abgesagt und seine Medaillenträume begraben müssen. Das teilte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) am Donnerstagvormittag weniger als zwei Stunden vor dem geplanten Spielbeginn mit.

Am Donnerstagabend musste er zudem seine Teilnahme am Viertelfinal-Spiel des Doppel-Wettbewerbs absagen. Der Odenwälder sollte eigentlich an der Seite von Patrick Franziska aus Bensheim gegen Tiago Apolonia/Joao Monteiro aus Portugal antreten. Apolonia und Monteiro erreichen nun kampflos das Halbfinale am Freitag und haben damit im Doppel mindestens schon die Bronzemedaille sicher.

Audiobeitrag
Tischtennis

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Boll verzichtet auch aufs Doppel

Ende des Audiobeitrags

"Extrem bitter"

"Es ist extrem bitter, weil Timo bei dieser WM sehr gut gespielt hat und auch eine gute Auslosung hatte", sagte Roßkopf dem SID. Mit Bolls Erkrankung war laut dem Bundestrainer bis zum Mittwochabend nicht zu rechnen. "Es gab keine Anzeichen, aber wie das mit Fieber so ist: Es kommt und ist dann da. So bitter es ist, können wir nichts daran ändern: Wenn ein Spieler krank ist, dann ist er krank."

Boll fehlten in Ungarn nur noch zwei Siege zu seiner zweiten WM-Einzelmedaille nach Bronze 2011 in Rotterdam. Durch die Absage riss die Serie des 38-Jährigen von fünf WM-Viertelfinalteilnahmen seit 2007. Bei der WM 2009 in Yokohama hatte Boll verletzungsbedingt gefehlt.

Franziska und Solja scheitern im Halbfinale

Bolls Doppelpartner Franziska verpasste zudem zusammen mit Petrissa Solja das Endspiel im Mixed. Der Weltranglisten-18. und die europäische Top-16-Siegern verloren im Halbfinale in 1:4 Sätzen gegen die Titelverteidiger Maharu Yoshimura und Kasumi Ishikawa aus Japan. Franziska und Solja hatten allerdings schon vor dieser Niederlage die Bronzemedaille sicher, da dritte Plätze bei einer WM nicht extra ausgespielt werden. Die beiden holten damit die einzige deutsche Medaille in Budapest.

Sendung: hr-iNFO, 25.04.19, 21 Uhr