Christof Kreutzer vom EC Bad Nauheim

Der EC Bad Nauheim braucht für die kommende DEL2-Spielzeit einen neuen Headcoach. Die Schwenninger Wild Wings locken Christof Kreutzer ins Eishockey-Oberhaus, Trainer wird er dort allerdings nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found EC Bad Nauheim sucht einen neuen Trainer

Neuer Mann an der Bande: Christof Kreutzer ist der neue Chefcoach in Bad Nauheim.
Ende des Audiobeitrags

Die DEL ruft: Christof Kreutzer wird den EC Bad Nauheim am Saisonende verlassen und sich den Schwenninger Wild Wings anschließen. Das teilte der Eishockey-Zweitligist aus der Wetterau am Dienstagabend mit. "Erfolgreiche Arbeit bleibt eben niemals verborgen", kommentierte EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein den Abschied und gleichzeitigen Aufstieg Kreutzers mit einem lachenden und einem weinenden Auge: "Das zeigt deutlich, dass wir in Bad Nauheim einen guten Job machen."

Kreutzer wird sportlicher Leiter

Kreutzer, der während seiner aktiven Karriere fast ausschließlich für die Düsseldorfer EG spielte und 1996 den DEL-Titel holte, ist seit Sommer 2018 bei den Roten Teufeln und führte die Hessen in der vergangenen Spielzeit bis ins DEL2-Viertelfinale. Aktuell steht das Team mit besten Playoff-Chancen auf Platz fünf. "Die Zeit hier werde ich niemals vergessen. Für mich ist aber nun der Zeitpunkt gekommen, einen weiteren Schritt in meiner Karriere zu gehen", so Kreutzer.

Der Karrieresprung ist für den 52-Jährigen jedoch gleichbedeutend mit einem Jobwechsel. Denn in Schwenningen wird der gebürtige Uerdinger seinen Platz in der Kabine gegen einen Stuhl am Schreibtisch tauschen und den Posten des sportlichen Leiters übernehmen. "Er war unsere Wunschlösung", heißt es von den Wild Wings.

Keine Hektik in Bad Nauheim

Wann und mit wem die Lücke, die Kreutzer in Bad Nauheim hinterlässt, gefüllt werden soll, ist derzeit noch offen. Hektik wird in der Kurstadt aber erst einmal keine ausbrechen. "Wir sind noch früh unterwegs und können das in aller Ruhe besprechen", sagte Team-Manager Matthias Baldys. "Mit diesem Szenario musste man ja rechnen."