Ironman-Weltmeister Patrick Lange sieht trotz seines Fabelweltrekord für sich noch eine Menge Luft nach oben.

"Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass ich mich körperlich noch verbessern kann und noch nicht mein gesamtes Potenzial abgerufen habe", sagte der Darmstädter bei einer Veranstaltung im Sport- und  Olympiamuseum in Köln dem SID. Lange, der am Sonntag als Mitfavorit für die Wahl zum Sportler des Jahres  gilt, hatte im Oktober zum zweiten Mal auf Hawaii triumphiert und war dort als erster Mensch unter der Acht-Stunden-Marke geblieben.

Lange glaubt nicht, dass es 2019 noch schneller geht. "Das wird schwer zu toppen sein", sagte der 32-Jährige, "aber ich glaube, es geht noch besser." Er schaue als Leistungssportler nicht nur auf die blanken Zahlen oder die blanke Zeit. "Ich will noch weiter meine Limits pushen und mich weiterentwickeln. Das war ja auch erst mein sechster Ironman, ich habe also noch ein paar Jahre Zeit.“