Die Rückkehr des TTC Fulda-Maberzell in das Final Four ist perfekt: Erstmals seit 2016 stehen die Osthessen im Halbfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals. Dort könnte es nun zum Derby kommen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Fulda-Maberzell im Halbfinale des DTTB-Pokals

Alexandre Cassin
Ende des Audiobeitrags

Erst mit lautem Jubelschrei und auf den Knien, dann im Kreis der Teamkollegen feierte Alexandre Cassin am Dienstagabend. Mit dem 3:2-Sieg gegen Benedikt Duda hatte der Franzose wenige Sekunden zuvor alles klargemacht für den TTC Fulda-Maberzell: Dank des 3:1-Erfolgs gegen Bergneustadt nehmen die Osthessen erstmals seit 2016 am Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal teil.

Im Halbfinale gibt es möglicherweise ein Hessenderby, denn dort geht es gegen den Gewinner der Viertelfinalpartie Borussia Düsseldorf gegen TTC OE Bad Homburg. Das Match steigt am 16. November. Ebenfalls für das Final Four qualifiziert sind der 1. FC Saarbrücken TT und der Post SV Mühlhausen. Termin und Spielort des Finalturniers sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

"Jetzt feiern wir ein bisschen"

"Wir haben taktisch etwas Neues probiert, das ist zum Glück aufgegangen", sagte Fuldas Ruwen Filus. "Wir haben alle sehr gut gespielt und sind sehr, sehr froh über den Sieg. Wir freuen uns auf das Final Four und werden schauen, was dort möglich ist. Jetzt feiern wir aber erst mal ein bisschen."

Bergneustadt hingegen hoffte vergebens auf die zweite Halbfinal-Teilnahme in Serie. "Fulda hat sehr stark gespielt, ihre Aufstellung war ein entscheidender Faktor", erklärte Alberto Mino. "Wir können nur gratulieren."

Joker Cassin sorgt für die Entscheidung

Zum Matchwinner wurde ein Spieler, der zunächst nur als Ersatz vorgesehen war. Qing Yu Meng aber wechselte Alexandre Cassin für das Spitzeneinzel ein, und mit dieser Entscheidung lag der Fuldaer Trainer goldrichtig. Mit seinem Power-Tischtennis ging Cassin volles Risiko gegen Benedikt Duda und schnupperte bereits im vierten Satz am Sieg.

Nach 2:6-Rückstand machte der 23 Jahre alte Franzose sechs Punkte in Folge, letztlich aber ging der Satz an Duda. Im fünften Satz dann allerdings brachte Cassin seine Führung ins Ziel, den ersten von drei Matchbällen nutzte er zum 3:2 (11:3, 4:11, 11:9, 9:11, 11:7)-Sieg und damit zum Fuldaer Halbfinal-Einzug.

Fulda gegen Bergneustadt: höchstes Niveau

Zuvor hatte Quadri Aruna der Partie auf Position drei einen nicht minder bedeutsamen Impuls gegeben. Beim Zwischenstand von 1:1 lieferten sich der Nigerianer und Alvaro Robles eine Dreiviertelstunde lang einen rasanten Schlagabtausch auf höchstem Niveau.

Zweimal verbuchte dabei Robles mit 1:0 und 2:1 die Satzführungen, im Entscheidungssatz riss dann aber Aruna das Match an sich, enteilte Punkt um Punkt - und feierte schließlich mit geballter Faust seinen 3:2 (12:14, 11:5, 7:11, 11:8, 11:3)-Sieg. Eingangs hatten jeweils die Einser beider Mannschaften geliefert.

Cassin löst Filus ab

Ruwen Filus, der später von Cassin abgelöst wurde, schlug Alberto Mino mit 3:1 (12:10, 10:12, 11:5, 13:11), für den zwischenzeitlichen Ausgleich Bergneustadts sorgte Duda mit einem 3:0 (11:8, 11:9, 12:10) gegen Fan Bo Meng.

Weitere Informationen

TTC Fulda-Maberzell – TTC Bergneustadt 3:1

Ruwen Filus – Alberto Mino 3:1 (12:10, 10:12, 11:5, 13:11)
Fan Bo Meng – Benedikt Duda 0:3 (8:11, 9:11, 10:12)
Quadri Aruna – Alvaro Robles 3:2 (12:14, 11:5, 7:11, 11:8, 11:3)
Alexandre Cassin – Benedikt Duda 3:2 (11:3, 4:11, 11:9, 9:11, 11:7)

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen