Die United Volleys jubeln

Christophe Achten ist der neue Head-Coach bei den United Volleys Frankfurt. In der Bundesliga strebt der Belgier einen Platz unter den ersten Vier an. Erste Hürde am Mittwoch: Achtens Ex-Club Königs Wusterhausen.

Videobeitrag

Video

zum Video Das ist der neue Trainer der United Volleys Frankfurt

Christophe Achten hält einen Apfelwein
Ende des Videobeitrags

Christophe Achten lebt Volleyball. Anders kann man es nicht sagen. Seit seinem siebten Lebensjahr ist der Belgier dem Volleyball verfallen. "Das ist mein Sport, mein Hobby und mein Beruf", sagt der neue Trainer der United Volleys Frankfurt im Gespräch mit dem hr-sport. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf den Mittwochabend (19.30 Uhr), wenn endlich die neue Bundesliga-Saison beginnt.

Zum Liga-Auftakt gegen die Ex

Streng genommen hat die neue Saison für die United Volleys Frankfurt bereits begonnen. Am Sonntag mussten sich die Hessen im Spiel um den Supercup dem deutschen Meister aus Berlin glatt in drei Sätzen geschlagen geben. An den Ambitionen des neuen Cheftrainers hat das allerdings nichts geändert. "Wir wollen unter die ersten Vier kommen", so Achten.

Die Hessen gehen als Pokalsieger und Tabellen-Fünfter der Vorsaison so ambitioniert wie motiviert in die neue Spielzeit, die für die Hessen ausgerechnet bei Achtens Ex-Klub Königs Wusterhausen beginnt. "Der Verein hat immer noch einen sehr großen Platz in meinem Herzen, da er mir bei meinem Wechsel nach Frankfurt keine Steine in den Weg legte" zitiert der Sportbuzzer den Belgier. In der Mainmetropole tritt Achten die Nachfolge des Argentiniers Juan Manuel Serramalera an, der zum schweizerischen Champions-League-Teilnehmer Volley Amriswil gewechselt ist.

Christophe Achten schreit vor Freude

Ohne Emotionen geht nichts

Die Stärke der Hessen ist die Geschlossenheit. "Die Jungs haben eine gute Atmosphäre in der Mannschaft. Ich hoffe, dass wir das auch auf dem Spielfeld sehen werden", so der Coach. Wenn die Spieler Spaß haben, wird sich das auch auf die Zuschauer übertragen, hofft Achten. Und Emotionen gehören zu einem Volleyball-Leben eben dazu.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen