Ein Stabhochspringer

Der Landessportbund Hessen wendet sich erneut mit deutlichen Worten an die Politik. In einem Brief an Ministerpräsident Volker Bouffier wagt die Dachorganisation eine düstere Zukunftsprognose.

Der Landessportbund Hessen (LSB) hofft auf eine Rückkehr des Amateursports im Dezember und hat sich deshalb mit einem Brief an Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gewandt. Der Verband fordert darin die Rückkehr "zu einem verantwortbaren Sportbetrieb in den Vereinen", wie es am Freitag in einer Mitteilung des LSB hieß.

LSB fordert Perspektiven für Vereine

Präsident Rolf Müller fürchtet drastische Konsequenzen, wenn das seit Anfang November gültige Amateursport-Verbot wegen der Corona-Pandemie über den Monat hinaus verlängert werden sollte. "Die 7.600 hessischen Sportvereine werden ausbluten, wenn es für sie keine Perspektiven geben wird", sagte Müller.

Dem "jetzt besonders wichtigen Vereinssystem" drohe bei einer Verlängerung der Maßnahmen "nachhaltiger Schaden", stellte der Präsident klar. Bund und Länder wollen in der kommenden Woche über die Corona-Maßnahmen ab Dezember beraten.

Regelungen teilweise gelockert

Über die ursprünglichen Corona-Maßnahmen von Anfang November, die im Amateursport mittlerweile gelockert worden sind, hatte sich der LSB vor einigen Wochen enttäuscht gezeigt. Zumindest an einigen Orten ist Sporttreiben seit rund 14 Tagen wieder erlaubt.

Videobeitrag

Video

zum Video Lockerungen im Amateursport

hessenschau vom 06.11.2020
Ende des Videobeitrags