Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Leyhe wird in Innsbruck Fünfter

Stephan Leyhe hatte einen guten Tag in Innsbruck.

Wichtiges Signal ausgesendet: Der Willinger Skispringer Stephan Leyhe hat in Innsbruck überzeugt und ist in den Top 5 gelandet. Auch in der Gesamtwertung klettert Leyhe langsam nach vorne.

Aller guten Dinge sind drei: Stephan Leyhe hat beim dritten Tournee-Springen in Innsbruck am Samstagnachmittag die Top 5 erreicht. Der Skispringer aus Willingen wurde am Ende 5. Marius Lindvik gewann drei Tage nach seinem Sieg in Garmisch-Partenkirchen vor dem Polen Dawid Kubacki, der die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Die deutsche Tournee-Hoffnung Karl Geiger musste sich mit dem achten Platz begnügen und fiel im Rennen um den Goldadler auf Position drei zurück.

Zweimal 125 Meter

Leyhe setzte bereits im ersten Durchgang ein wichtiges Signal und erreichte mit einem sehr ordentlichen Sprung 125 Meter und fand sich auf Rang sieben wieder. Von den schwierigen Wetterverhältnissen ließ sich der Hesse nicht beeindrucken, landete nach erneut starken 125 Metern auf Rang fünf und belegt dadurch im Gesamtranking auf Platz sechs.

"Innsbruck hat sich von seiner schwierigen Seite gezeigt. Der Anlauf ist auf gute Bedingungen gesetzt und wenn man den dann nicht richtig schafft, ist es auf der Schanze schwer, 130 Meter zu erreichen. Das ist schon sehr zäh", analysierte Leyhe hinterher im ZDF.

Leyhe freut sich über "sehr gute" Platzierung

Am Ende konnte der Willinger aber überzeugen und freute sich über eine "sehr gute" Platzierung. Es war nach zweimal Rang zehn dessen bislang beste Leistung in dieser Saison. Die Vierschanzentournee endet mit dem Dreikönigsspringen in Bischofshofen. Die Qualifikation findet am Sonntag, den 5. Januar, ab 16.30 Uhr statt, das Finale am 6. Januar ab 17.15 Uhr.

Sendung: hr-iNFO, 4.1.2020, 16 Uhr