Dirk Groß, Ex-Trainer des VC Wiesbaden.

Nach dem Aus im Playoff-Viertelfinale muss beim Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden der Trainer gehen. Grund für den Bruch mit Dirk Groß sind laut Verein "unterschiedliche Vorstellungen". Wie es weitergeht, ist noch unklar.

Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Dirk Groß getrennt. Wie der Verein bekanntgab, seien "unterschiedliche Vorstellungen über die zukünftige Ausrichtung der gemeinsamen Arbeit" ausschlaggebend. Über die Modalitäten der Trennung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Groß war seit 2015 Cheftrainer der Hessinnen und hatte den Klub jedes Jahr in die Playoffs geführt. Am Mittwoch war der VCW im Playoff-Viertelfinale gegen den MTV Stuttgart ausgeschieden. Groß' Vertrag war eigentlich erst im Februar bis 2021 verlängert worden.

Beratungen über neue sportliche Ausrichtung

"Wir sind Dirk Groß für seine geleistete Arbeit sehr dankbar. Als Cheftrainer hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass die letzten vier Jahre sehr erfolgreiche Jahre für den VC Wiesbaden waren", erklärten die VCW-Geschäftsführer Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting.

Wie es beim Bundesligist weitergeht, ist noch unklar. "Wie wir uns für die kommende Saison sportlich aufstellen werden, darüber beraten wir uns auch mit dem Aufsichtsrat sehr intensiv. Das Ergebnis werden wir der Öffentlichkeit nach Abschluss der Gespräche vorstellen", so die Geschäftsführer des Vereins.

Sendung: hr-iNFO, 4.4.2019, 20 Uhr