Die Volleyball-Bundesliga (VBL) hat aufgrund der Corona-Pandemie ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die Vereine der 1. und der 2. Bundesligen geschnürt.

Wie die VBL am Montag mitteilte, umfasst das Paket knapp 200.000 Euro an Zahlungsreduktionen für die Vereine sowie weitere rund 100.000 Euro Direkteinsparungen im Haushalt der VBL GmbH. Vereine können darüber hinaus Lizenzgebühren in Raten zahlen, um möglichen Liquiditätsengpässen vorzubeugen. In Teilen werden auch Geldstrafen für Verstöße gegen das Lizenzstatut ausgesetzt.