Tony Martin

Tony Martin hat sich vor dem Start der Tour de France für mehr Sicherheit für die Radprofis eingesetzt - und die bisherigen Bemühungen des Weltverbandes UCI kritisiert.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Tour de France in einem speziellen Radsport-Jahr 2021

Das Logo der Tour de France
Ende des Audiobeitrags

"Um ehrlich zu sein, ist das viel Aktionismus. Ich denke nicht, dass sich viel getan hat. Es ist viel Augenwischerei dabei", sagte der 36-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Im Endeffekt können jetzt wieder ein paar Strafen mehr kassiert werden. Aber schlecht abgesicherte Strecken mit unnötigen Hindernissen gibt es noch immer. Den großen Sprung haben wir nicht gemacht."

Supertuck im Profiradsport verboten

Im Verlauf der Saison hatte die UCI neue Regeln eingeführt, um für mehr Sicherheit zu sorgen. So ist der sogenannte Supertuck verboten, bei dem man auf dem Oberrohr des Rades sitzt. Außerdem dürfen die Unterarme nicht mehr auf dem Lenker abgelegt werden, um aerodynamischer zu fahren.

Für Martin gehen diese Regelungen an der Realität vorbei. Vielmehr sollte der Fokus auf die Streckenführung gelegt werden.

Tony Martin: "Manchmal rat- und sprachlos"

"Manchmal macht mich das rat- und sprachlos. Wir sind in den vergangenen Jahren sehr glücklich davongekommen und müssen nun wohl weiter mit der Hoffnung fahren, dass nichts passiert", sagte der langjährige Eschborner.

Vor Martin hatte bereits der deutsche Rundfahrt-Spezialist Emanuel Buchmann Streckenführungen mit sehr gefährlichen Abfahrten bemängelt. Auch andere Fahrer hatten für das Verbot des Supertuck kein Verständnis aufgebracht und darauf hingewiesen, dass die Probleme woanders liegen. Ausdrücklich begrüßt wurde die Einführung der neuen Absperrgitter im Zielbereich, deren Füße nun nicht mehr auf die Fahrbahn hinausragen.

Weitere Informationen

Mehr bei sportschau.de

Ein umfangreiches Dossier zur Tour de France 2021 finden Sie bei sportschau.de.

Ende der weiteren Informationen