Isabell Werth auf Don Johnson

Springreiter Jan Wernke sorgte mit seinem erstmaligen Sieg für eine Überraschung, doch im Mittelpunkt des Frankfurter Reitturniers stand Dressur-Königin Isabell Werth beim letzten Auftritt mit ihrem Erfolgspferd "Johnny".

Videobeitrag

Video

zum Video Isabell Werth siegt beim Abschied von Don Johnson

Isabell Werth beim Festhallen Reitturnier
Ende des Videobeitrags

Isabell Werth hat mit ihrem Erfolgspferd Don Johnson einen emotionalen Abschied beim Frankfurter Festhallen-Reitturnier gefeiert. "Das war ein toller Abschluss, schöner hätte es nicht sein können", frohlockte die erfolgreichste Dressurreiterin aus Rheinberg nach ihrem Erfolg in der Grand Prix Kür. Für Don Johnson alias "Johnny" war es der letzte Auftritt.

Den Vortrag der mehrfachen Olympiasiegerin und Weltmeisterin auf dem 18-jährigen Hannoveraner bewerteten die Richter am Sonntag mit einer Topnote von über 82 Prozent. Das reichte locker für den Sieg vor Dorothee Schneider (Framersheim) mit Faustus und Matthias Bouten (Wasserburg) mit Boston. Werth hatte mit Don Johnson am Freitag bereits den Grand Prix gewonnen.

Faustus hat noch Luft nach oben

Der Wallach gehört zu den Erfolgspferden im Stall von Werth, in dem er seit 14 Jahren lebt. Er hat ihr etliche Siege beschert, alleine dieses Jahr heimsten die beiden insgesamt sieben Erfolge in Grand-Prix-Prüfungen ein. "Ich wollte ihn verabschieden, so lange er top fit ist und man ihn noch sehen will", sagte die 50-Jährige.

Noch weit weg von der Rente ist Faustus, das Pferd der Team-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Schneider. "Er muss noch mehr aus sich herausgehen. Wenn er das schafft, ist er genial", sagte die Reiterin über ihren elfjährigen Hannoveraner.

Den Grand Prix Special in Frankfurt gewann der 35-jährige Benjamin Werndl aus Tuntenhausen mit seinem zehnjährigen Famoso, und das mit knappem Vorsprung von nicht einmal einem halben Prozentpunkt. Zweite wurde Ingrid Klimke aus Münster mit Franziskus, Rang drei ging an Jil-Marielle Becks (Senden) mit Damon's Satelite.

Wernke überrascht beim Großen Preis

Grund zum Jubel hatte zum Abschluss Springreiter Wernke. Der 30-Jährige gewann zum ersten Mal den Großen Preis, dafür gab es ein Auto im Wert von 28 000 Euro. Unter dem Sattel hatte er die bereits 17 Jahre alte Stute Queen Mary.

Beide starteten als Zweite in das Stechen, wo sie für ihre fehlerlose Runde über zwei Sekunden weniger brauchten als die Zweitplatzierte Angelique Rüsen. Die deutsche Meisterin von 2018, die beim Championatsreiter Christian Ahlmann in Marl arbeitet, hatte Arac du Seigneur unter dem Sattel. Dritter wurde der Niederländer Ivo Biessen mit Lorenta.

Neuer Besucherrekord in der Festhalle

Zu den Gewinnern des Turniers gehörte auch Springreiter Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen, der mit Twenty Clary im Champions Cup siegte. Zweiter wurde Patrick Stühlmeyer aus Mühlen mit Varihoka du Temple. Allen Grund zur Freude hatten auch die Veranstalter, die einen neuen Besucherrekord verzeichneten. "Wir kratzen an der Zahl 50 000", sagte Turnierleiter Matthias Alexander Rath. 

Sendung: hessenschau, 22.12.2019, 19.30 Uhr