Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Granerud gewinnt Windspringen von Willingen

Granerud in Willingen

Qualifikation abgebrochen, kein zweiter Durchgang, ewig langer erster Durchgang: Überflieger Halvor Egner Granerud hat ein wildes Springen am Sonntag in Willingen gewonnen. Markus Eisenbichler wurde Dritter.

Weltmeister Markus Eisenbichler hat beim zweiten Skisprung-Einzel von Willingen (Upland) den dritten Platz belegt. Der 29-Jährige flog bei dem stark vom Wind beeinflussten Wettbewerb am Sonntag 143 Meter weit und musste sich nach einem Durchgang nur Norwegens Überflieger Halvor Egner Granerud (149 Meter) und dem Polen Piotr Zyla (137 Meter) geschlagen geben.

Wegen der extrem schwierigen Windverhältnisse hatte der Durchgang rekordverdächtige 113 Minuten gedauert. Der zweite Sprungdurchgang wurde von der Jury witterungsbedingt abgesagt. Auch die Qualifikation zuvor war wegen des heftigen Windes abgebrochen worden.

Granerud gewinnt auch "Willingen Six"

Gelb-Träger Granerud sicherte sich damit auch den Sieg bei der Gesamtwertung "Willingen Six" für den besten Athleten des Wochenendes. Auch Pius Paschke schaffte es als Achter unter die besten Zehn, Severin Freund als 17. und Karl Geiger als 23. holten ebenfalls Weltcup-Punkte.

"Wenn das Wetter so ist, macht es nicht wahnsinnig viel Spaß", sagte der frühere Weltmeister Freund. Im Vorjahr hatte Sturmtief Sabine eine Austragung des Springens am Sonntag verhindert. Damals war die Gemütslage des deutschen Teams aber eine ganz andere, schließlich hatte Lokalmatador Stephan Leyhe das erste Einzel vor vollen Rängen für sich entschieden.

15.000 Euro für Granerud

Der Norweger Granerud strich mit seinem Sieg nicht nur 15.000 Euro für den besten Skispringer am Willingen-Wochenende ein, sondern baute auch sein Polster im Gesamtweltcup aus. Mit 1206 Punkten liegt er nun schon deutlich vor Eisenbichler (888), der zwar genauso herausragend springen kann, dies aber nicht so beständig zeigt wie sein Widersacher.

Sendung: hr-iNFO, 31.01.2020, 18.30 Uhr